Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
17.02.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Schnelle 25-Prozent-Chance - jetzt handeln

-%
Deutsche Bank

Europas oberste Bankenabwicklerin, Elke König, macht sich keine großen Sorgen um Europas Banken. Ihre Worte kommen an der Börse offenbar gut an. Die Anleger greifen bei der Deutschen Bank kräftig zu.


Laut König gebe es keinen Grund, sich „grundsätzlich Sorgen um die europäische Bankenlandschaft zu machen“. Das sagte die ehemalige Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin dem Handelsblatt. Dennoch gebe es nach wie vor "strukturelle Defizite" in der Finanzbranche. „Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt, und wir haben das Thema der notleidenden Kredite."

Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen, sagte dem Stern laut Vorabmitteilung, es lasse sich nicht ausschließen, dass es "irgendwo in Europa eine Bank gibt, die pleitegehen kann". Das müsse aber niemandem Sorgen bereiten. "Ein freiheitliches Wirtschaftssystem muss das unbedingt zulassen. Sonst zahlt letztlich wieder der Steuerzahler für Problembanken."

Foto: Börsenmedien AG

Chance für Trader

Die Aktie der Deutschen Bank gibt am Mittwoch mächtig Gas. Kurzfristig sieht es nach weiteren Kursgewinnen aus. Trader können auf den Mini-Long mit der WKN TD5FQY von HSBC Trinkaus & Burkhardt (aktueller Kurs: 0,67 Euro) setzen, hier winken schnelle 25 Prozent Kursgewinn. Der Stopp sollte bei 0,55 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8