Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
29.02.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Rallye gestoppt

-%
Deutsche Bank

Nach deutlichen Kursgewinnen am Freitag heißt es bei der Aktie der Deutschen Bank am Montagmorgen: Luft holen. Die ganze Woche dürfte volatil bleiben. Trader freuen sich.

Im frühen Handel verliert die Aktie der Deutschen Bank 1,8 Prozent auf 15,62 Euro, nachdem der Titel am Freitag mit einem Plus von 5,8 Prozent auf 15,92 Euro aus dem Handel gegangen war. Kursbewegende Nachrichten gibt es am Montag nicht, die Anleger nehmen lediglich die Gewinne mit.

Die Vola dürfte sich in der neuen Woche fortsetzen, da es immer noch zu viele Unsicherheitsfaktoren gibt. Daher setzen die Märkte auch weiterhin auf die Macht der EZB. Angesicht der trüben Wirtschaftslage und der schwachen Inflation in Europa steigt die Hoffnung, dass EZB-Präsident Mario Draghi am 10. März die bereits weit geöffneten Geldschleusen noch ein Stück weiter öffnet.

Chance für Trader

Bei der Deutschen Bank ergibt sich derzeit folgendes charttechnisches Bild: Seit einem Monat läuft die Aktie in einer Tradingrange von 13,03 bis 16,40 Euro. Wenn der Widerstand bei 16,40 Euro geknackt wird, könnte die Aktie hochlaufen bis auf 18 Euro. Nach unten wird es kritisch, wenn die Unterstützung bei 14,50 Euro durchbrochen wird. Konservative Anleger meiden die Aktie weiterhin, für Trader ist die Aktie wegen der hohen Vola aber weiterhin geeignet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8