Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: istock
25.05.2020 Fabian Strebin

Deutsche-Bank-Manager sollen sich solidarisch zeigen: Chance für Aktionäre?

-%
Deutsche Bank

Trotz Corona-Pandemie hat sich die Aktie der Deutschen Bank in den letzten Wochen stetig nach oben gearbeitet. Nun sollen auch die Mitarbeiter im Management den Sparkurs mittragen. Das sollte für Unmut sorgen. Mutige Anleger hatten in den letzten Wochen dagegen ihre Freude.

Am Wochenende teilte Konzernsprecher Jörg Eigendorf mit, dass man einige Mitarbeiter zum Verzicht auf ein Monatsgehalt auffordere. „Das ist eine freiwillige Maßnahme im Sinne des Unternehmergeistes und der Disziplin, mit denen wir unser Unternehmen leiten.“ Demnach hätten sich Geschäftsführung und Mitglieder des Group Management Committees bereits auf einen freiwilligen Verzicht auf ein Monatsgehalt geeinigt. Nun wolle man einer größeren Gruppe von Senior Managern die Möglichkeit geben, Teil dieser Initiative zu sein, so Eigendorf weiter. Betroffen seien davon "wenige Hunderte" Mitarbeiter, wie ein Sprecher der Deutschen Bank auf dpa-Anfrage mitteilte.

Der größte Kostenblock bei der Deutschen Bank ist das Personal. Im vergangenen Jahr waren es mehr als elf Milliarden Euro, die dafür aufgewendet wurden. Die Höhe der Bonuszahlungen belief sich auf 1,50 Milliarden Euro, was weniger als im Vorjahr war (1,90 Milliarden Euro). Der Vorstand erhielt eine variable Vergütung von 13,3 Millionen Euro für 2019 und verzichtete damit schon auf die Hälfte des vorgesehenen Betrags.

Die Marke von sieben Euro rückt langsam näher. Charttechnisch sieht die Aktie nicht schlecht aus, zumal letzte Woche der Abwärtstrend vom Februar bei 6,41 Euro gebrochen wurde. Die 200-Tage-Linie liegt bei 6,93 Euro.

DER AKTIONÄR hat vor drei Wochen einen Call auf die Aktie mit WKN CL9VJC empfohlen. Wer investiert ist, zieht den Stopp auf 1,15 Euro nach.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7