13.01.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Kurszielerhöhung und Ausbruch - es sieht sehr gut aus für die Aktie

-%
Deutsche Bank

2014 nimmt auch die Aktie der Deutschen Bank Fahrt auf. Zeit wurde es. Während die meisten europäischen Wettbewerber schon lange zweistellige KGVs aufweisen, ist die Aktie des deutschen Marktführers immer noch sehr günstig bewertet.

Die neue Handelswoche startet mit kräftigen Kursgewinnen bei der Deutschen Bank. Am Morgen notiert die Aktie mit einem Plus von drei Prozent auf 37,94 Euro. Damit hat der kurzfristige Aufwärtstrend noch einmal Dynamik aufgenommen. Der Ausbruch aus der zähen Keilformation ist damit gelungen. Jetzt muss sich zeigen, ob der Ausbruch nachhaltig sein wird.

Kursziel erhöht

Rückenwind erhält die Aktie der Deutschen Bank am Montag von einem positiven Analystenkommentar. Morgan Stanley hat das Kursziel für den Titel von 39 auf 41 Euro angehoben. Die Einstufung lautet nach wie vor auf "Equal-Weight".

Darüber hinaus hat die Branche beim Ringen um strengere Regeln für Banken (Basel III) einen weiteren Teilerfolg bei wichtigen Details erzielt. Die von 2018 an geplante Verschuldungsquote (Leverage Ratio) soll nicht so streng ausfallen wie es die Aufseher bisher geplant haben.

Hierzulande ist vor allem die Deutsche Bank von der neuen Kapitalvorgabe betroffen. Aber anders als bisher von ihr befürchtet soll sie jetzt keine Nachteile gegenüber der US-amerikanischen Konkurrenz, die sich aus verschiedenen Bilanzregeln ergeben, bekommen.

Die Aufholjagd kann beginnen

DER AKTIONÄR weist seit Wochen daraufhin, dass die Aktie der Deutschen Bank im Branchenvergleich viel zu günstig bewertet ist. Nun scheint das auch der Markt so zu sehen. Erweist sich der Ausbruch als nachhaltig, sollte der Titel schnell in Richtung 40 Euro laufen. Auf Jahressicht sind Kurse um 47 Euro wahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0