Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.05.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Ist die Aktie wirklich nur 30 Euro wert?

-%
DAX

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux sieht kaum Potenzial für die Aktie der Deutschen Bank. Trotzdem greifen die Anleger am Montag bei dem Titel zu. DER AKTIONÄR meint: Der Kursrutsch nach Vorlage der neuen Strategie war übertrieben.

Kepler-Cheuvreux-Analyst Dirk Becker stuft die Aktie der Deutschen Bank nach einem Treffen mit Finanzvorstand Stefan Krause weiterhin mit „Halten“ ein. Das Kursziel sieht der Experte bei 30 Euro. Die neuen Ziele des Finanzkonzerns bis 2020 basierten auf viel realistischeren Annahmen in puncto Marktentwicklung und Regulierung, so Becker in seiner Studie. Sollte die künftige funktionieren, hätte die Aktie angesichts der aktuell niedrigen Bewertung deutlich Luft nach oben.

Becker ist einer von 19 Analysten, die in der Deutschen Bank derzeit lediglich eine Halte-Position sehen. Zehn Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. 15 Analysten raten dazu, die Aktie zu verkaufen. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 31,48 Euro.

Aktie ist zu günstig

Die Deutsche-Bank-Aktie erholt sich am Montag weiter von ihren in der vergangenen Woche erlittenen Verlusten. Aus charttechnischer Sicht kommt es nun zunächst darauf an, den Widerstand im Bereich 29,50 Euro zu knacken. Dann sollte es schnell über die Marke von 30 Euro gehen. Warum die Abspaltung der Postbank eine gute Wahl des Deutschen-Bank-Managements ist, lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8