15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Shutterstock
30.11.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Ist der Abverkauf überzogen?

-%
Deutsche Bank

Der Euro-Stoxx-Banks notiert auch heute tief im Minus. Anleger erschrecken die Aussagen von Moderna-Chef Stéphane Bancel, der mit einer Anpassung der Impfstoffe gegen das Coronavirus rechnet. Das würde Lockdowns wieder wahrscheinlicher machen und die Konjunkturaussichten deutlich eintrüben. Die Deutsche Bank wird daher heute abverkauft, im Gegensatz zu Wettbewerbern gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.

Täglich ändern sich die Aussagen der Experten, über die Gefährlichkeit der neuen Corona-Mutante Omikron. Bis es valide Informationen gibt, dürfte es noch Tage dauern, die Angst ist aber groß. Zudem könnte die deutsche Politik heute die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verschärfen. Am frühen Nachmittag ist ein Treffen von Spitzenvertretern anberaumt. Mehr Spielraum dürfte sich auch durch die jüngsten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts ergeben.

Zinswende könnte sich verschieben

Die Deutsche Bank ist als Universalbank mit einem großen Privatkundengeschäft hierzulange abhängig von der Zinsentwicklung in der Eurozone. Zwar plante die EZB bereits vor Auftreten der Mutante im kommenden Jahr keine Zinserhöhung. Aber nun wird das noch unwahrscheinlicher, sollten sich die Befürchtungen bewahrheiten. Auch in den USA könnte sich die Zinswende verzögern. Damit würden der Bank Erträge verloren gehen.

Auf der anderen Seite betreibt die Deutsche noch immer ein starkes Investmentbanking, das in den zurückliegenden Lockdowns im Handelsgeschäft ein steigendes Volumen aufwies. Denn kommt es weltweit abermals zu weitreichenden Beschränkungen, dürfte die Volatilität an den Börsen erheblich zunehmen. Davon sollten die Frankfurter profitieren, im Gegensatz zu Konkurrenten, die sich vor Jahren ganz aus diesem Bereich zurückzogen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die charttechnische Lage bei der Deutschen Bank ist aktuell ungünstig. Mehrere Unterstützungen wurden gerissen und die Titel fallen weiter stark. Damit befindet sich die Aktie – wenig tröstlich – in bester Gesellschaft mit dem Gesamtsektor. Investierte beachten daher den Stopp bei 9,00 Euro. Alle anderen greifen nicht in das fallende Messer.


Ist die Mutante weniger gefährlich als gedacht, oder realisiert der Markt das Potenzial von Kursschwankungen zu partizipieren, dann kann sich das Chartbild auch wieder aufhellen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8