7 Gewinner des schwachen Euro >> zum Magazin
Foto: istock
26.10.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank führt den DAX an: Alles andere als ein Zufall

-%
Deutsche Bank

Das gibt es selten. Während der DAX fast zwei Prozent abtaucht, steigt ausgerechnet die Aktie der Deutschen Bank gegen den Trend und schiebt sich an die Spitze des Leitindex. Gründe dafür kann es gleich mehrere geben.

Am kommenden Mittwoch veröffentlicht die Bank ihre Zahlen zum dritten Quartal. DER AKTIONÄR berichtete bereits, dass es zu einer positiven Überraschung kommen könnte. Der Analystenkonsens erwartet zumindest einen Vorsteuergewinn von rund 180 Millionen Euro. Ob unter dem Strich eine schwarze Null steht, muss sich zeigen. Anscheinend setzen bereits jetzt etliche Marktteilnehmer auf das Zahlenwerk am Mittwoch.

Anleger könnten zudem darauf spekulieren, dass die Handelssparte der Deutschen Bank im Herbst wieder an Schlagzahl zulegt. Steigende Volatilität füllt die Kassen und mit den zunehmenden Neuinfektionszahlen sieht es ganz nach einem schwankungsanfälligen Winter aus. Im Anleihehandel ist die Deutsche Bank noch immer eine Hausnummer, im abgelaufenen Quartal könnte es hier zu einer positiven Überraschung gekommen sein.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

DER AKTIONÄR hatte die Aktie vor zwei Wochen für spekulativ orientierte Anleger zum Kauf empfohlen. Derzeit zeigt die Entwicklung weiter nach oben, mit dem Bruch der 100-Tage-Linie bei 8,05 Euro kommt auch die obere Grenze des Dreiecks bei 8,51 Euro in den Fokus. Dort verläuft auch der seit Februar bestehende Abwärtstrend. Trader können das Szenario spielen, alle anderen bleiben dabei.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7