Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
28.03.2019 Börsen. Briefing.

Deutsche Bank dementiert FT-Bericht: Parallele zu Wirecard

-%
Deutsche Bank

Steht den Aktionären eines weiteren deutschen Finanzunternehmens ein ähnliches Katz- und Maus-Spiel bevor wie zuletzt bei Wirecard? Auf einen Bericht der Financial Times, die Deutsche Bank erwäge die Aufnahme frischen Kapitals von bis zu zehn Milliarden Euro und einer entsprechenden Reaktion der Marktteilnehmer, folgt jetzt das Dementi aus Frankfurt. Doch am Ende bleiben wieder Fragen offen.

Ein Bericht der britischen Tageszeitung Financial Times hat Donnerstagmittag die Aktie der Deutschen Bank zu Fall gebracht. Als Reaktion auf den Artikel, in dem darüber berichtet wird, die Deutsche Bank erwäge eine Kapitalerhöhung zwischen drei und zehn Milliarden Euro, sackte die Aktie um über vier Prozent ab. Das Blatt beruft sich dabei auf mit dem Vorgang vertraute Kreise. Sie sollen geäußert haben, dass ein entsprechender Schritt im Management im Zuge einer möglichen Fusion mit der Commerzbank erörtert worden sei. 

Nur wenige Stunden später folgt das Dementi aus Frankfurt. Es habe keine Diskussionen im Vorstand über Kapitalmaßnahmen gegeben, teilte ein Sprecher des DAX-Konzerns mit. "Die Spekulationen darüber sind falsch." Zudem habe die Bank nicht einmal entschieden, ob es überhaupt zu einem Zusammenschluss mit der Commerzbank komme.

An dieser Stelle werden Erinnerungen wach an die erste Februar-Woche. Ende Januar hatte die Financial Times über angebliche Bilanzmanipulationen bei der Singapur-Tochter der Aschheimer Wirecard AG berichtet. Das Unternehmen wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Aktie fiel dennoch. Jetzt ist es erneut die britische Zeitung, die den Aktienkurs eines deutschen Finanzunternehmens ins Schlingern bringt – und erneut dementiert das Unternehmen. 

Am Inhalt selbst, nämlich dem Umstand, dass sich die Deutsche Bank im Rahmen einer Fusion mit der Commerzbank zu einer Kapitalerhöhung gezwungen sehen könnte, haben allerdings die wenigsten Zweifel. So hat etwa die DZ Bank im Rahmen einer Studie einen Kapitalbedarf von rund acht Milliarden Euro ermittelt. Sie seien notwendig, um die Integration des kleineren Partners zu stemmen sowie eine Neubewertung von Vermögenswerten vorzunehmen.

In welcher Höhe auch immer – es wäre die vierte Kapitalerhöhung seit dem Jahr 2010.

Entsprechend empfindlich haben Aktionäre auf den Zeitungsbericht reagiert. Dass der Kurs als Reaktion auf das Dementi nicht gleich wieder in die entgegengesetzte Richtung läuft, kann als Indiz verstanden werden, dass die Marktteilnehmer der Version der FT und mehr noch der von unabhängigen Experten folgen. Anders als bei Wirecard – die Gesellschaft hat inzwischen die Vorwürfe der FT weitgehend durch Untersuchungsergebnisse entkräftet – könnte bei der Deutschen Bank am Ende ein „wir hatten recht“ bei der strittigen Zeitung stehen.

Wie es mit der Aktie der Deutschen Bank weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8