Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
21.01.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Crash! Panik! Bloß raus hier!

-%
Deutsche Bank

Der überraschend hohe Verlust der Deutschen Bank hat die Anleger am Donnerstag verschreckt. Die Aktie bricht ein. Die Charttechnik ist verheerend, der Titel fiel innerhalb weniger Tage unter den Stoppkurs des AKTIONÄR.


Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Vormittag acht Prozent auf 16,29 Euro. Damit gewinnt die Talfahrt weiterhin an Dynamik. Aktuell wird die Deutsche-Bank-Aktie so tief gehandelt wie zuletzt zum Höhepunkt der Finanzkrise Anfang 2009.

Grund für den jüngsten Crash sind die schwachen Geschäftszahlen. 2015 verbuchte der deutsche Marktführer wegen hoher Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten und Kosten für den Konzernumbau vorläufigen Berechnungen zufolge einen Verlust von rund 6,7 Milliarden Euro nach Steuern. Zudem gingen im vierten Quartal die Erträge überraschend deutlich auf 6,6 Milliarden Euro zurück.

Aktie ausgestoppt

Bei der Deutschen Bank kommt es derzeit knüppeldick: immense Verluste, katastrophales Chartbild. Ein Lichtblick ist die harte Kernkapitalquote von elf Prozent zum Ende des vierten Quartals. Damit sieht es so aus, als ob die Deutsche Bank keine weitere Kapitalerhöhung brauchen wird. Die Anleger befürchten aber, dass die Deutsche Bank neues Kapital brauchen wird und trennen sich fast schon panikartig von ihren Deutsche-Bank-Aktien. Der Titel fiel unter den Stopp des AKTIONÄR bei 17 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8