Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
28.03.2019 Börsen. Briefing.

Deutsche Bank-Aktie knickt ein: FT-Bericht schlägt Aktionäre in die Flucht

-%
Deutsche Bank

Aktionäre der Deutschen Bank brauchen am Donnerstag ganz starke Nerven. Wie die Financial Times berichtet, könnte der Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank für sie zu einem teuren Unterfangen werden – und ihre Anteile zum vierten Mal innerhalb der vergangenen neun Jahre erheblich verwässern. Die Historie zeigt, dass sich die bisherigen Schritte für die Aktionäre nicht ausgezahlt haben.

Die Financial Times berichtet Donnerstagmittag unter Verweis auf mit dem Vorgang betraute Personen, dass das Management von Deutschlands größter Bank im Rahmen der möglichen Fusion mit der Commerzbank die Neuaufnahme von Kapital im Umfang zwischen drei und zehn Milliarden Euro erörtert. Treiber soll einmal mehr die Bundesregierung sein, die das Institut dazu bewegen möchte, einen möglichst hohen Betrag aufzunehmen, während das Management eher das untere Ende der Spanne anpeile. 

Ob nun am unteren oder am oberen Ende der genannten Spanne – es wäre die vierte Kapitalerhöhung seit dem Jahr 2010.

Alles in allem verkaufte die Deutsche Bank durch die drei Kapitalerhöhungen 1,335 Milliarden neue Aktien und erlöste dabei 26,7 Milliarden Euro. Mehr, als sie heute wert ist.

Um zehn Milliarden Euro zu erlösen, müsste die Deutsche Bank noch einmal knapp 1,4 Milliarden neue Aktien ausgeben.

Die Meldung schlägt die Aktionäre der Deutschen Bank in die Flucht. Als Reaktion auf den Artikel fällt die Aktie um über vier Prozent.

Wie es mit der Aktie der Deutschen Bank weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0