Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
03.01.2020 Dr. Dennis Riedl

DAX: „Wie der erste Handelstag, so…“?

-%
DAX
Trendthema

Einem geflügelten Börsensprichwort zufolge sind die ersten Handelstage des Jahres aussagekräftig auch für die weitere Richtung des Gesamtmarkts im restlichen Jahr. Die erste Handelswoche ist zwar noch nicht vorüber, doch der erste Handelstag war mit einem DAX-Plus von 1,03 Prozent schon einmal bemerkenswert stark. Deutet dieser Umstand bereits an, dass viel Kapital in diesem Jahr in den Markt fließen wird?

DAX: Schon zum 29. Mal stark gestartet

Dass der deutsche Leitindex das Jahr so gut beginnt, ist allerdings keine Ausnahme. Bereits zum 29. Mal in seiner erst 60-jährigen Geschichte ging es im deutschen Leitbarometer direkt zu Jahresbeginn um mindestens einen Prozentpunkt nach oben. Zuletzt war das 2017 der Fall – und das Jahr endete sehr erfreulich. Elf Mal hingegen begann der DAX das Jahr mit einem Minus von mindestens einem Prozent. Zuletzt war das 2016 der Fall: Die nächsten Monate verliefen dann auch sehr schwach, das Jahr endete schließlich aber doch noch positiv.

Übersicht: Alle starken und schwachen Jahresbeginne

Die folgende Tabelle fasst alle Fälle zusammen, in denen der DAX nun sehr stark oder sehr schwach in das neue Handelsjahr gestartet ist.

Das Ergebnis scheint aussagekräftig: In Jahren mit gutem DAX-Start ist der deutsche Leitindex im Rest des Jahres immerhin fast doppelt so stark gestiegen als bei einem schwachen Auftakt. Die Fallanzahl (insbesondere der schwachen Jahresbeginne) ist jedoch nicht so hoch, wie man es sich für eine quantitative Analyse wünschen würde. Und das Ergebnis der positiven Jahre unterscheidet sich auch nicht so deutlich vom allgemeinen Mittelwert im DAX von +8,57% p.a. Der Jahresbeginn kann derweil zumindest als kein schlechtes Zeichen gewertet werden - "immerhin".

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0