29.02.2016 Thorsten Küfner

DAX-Schwergewicht Bayer: Mehr als 40 Prozent sind drin

-%
DAX
Trendthema

Nachdem der Pharma- und Agrarchemieriese Bayer in der abgelaufenen Handelswoche seine Zahlen für 2015 und den Ausblick für das laufende Jahr vorgelegt hat, haben nun immer mehr Analysten ihre Schätzungen überarbeitet. So hat etwa die Deutsche Bank das Kursziel für die DAX-Titel gesenkt, sieht aber ähnlich wie HSBC noch reichlich Potenzial.

Demnach hat Analyst Tim Race den fairen Wert für die BayerAnteile von 155 auf 140 Euro gesenkt, was mehr als 40 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Die Einstufung wurde dementsprechend auf "Buy" belassen. Der Ausblick des Pharma- und Chemiekonzerns für 2016 habe auf der Gewinnseite (EBITDA und EPS) zwar wegen höher ausgefallener Kosten und geringerer Synergien seine Schätzungen verfehlt. Doch das bereinigte Wachstum sei stark und sollte sich 2017 normalisieren.

Attraktive Bewertung
Die britische HSBC hat das Kursziel von 138 auf 130 Euro gesenkt (Einstufung: "Buy"). Analyst Stephen McGarry betonte, der Pharma- und Chemiekonzern habe sowohl mit den Resultaten für 2015 als auch mit dem konservativen Ausblick auf 2016 die Erwartungen knapp verfehlt. Er senkte seine Gewinnschätzungen. Die vorsichtigeren Ziele seien angesichts der bestehenden Unsicherheiten aber vernünftig, betonte er. Für die Aktie spricht seiner Ansicht nach außerdem die attraktive Bewertung.

Mehr im aktuellen Heft
Was Anleger bei der Bayer-Aktie nun tun sollten, welche Goldaktie vor einem neuerlichen Höhenflug steht und mit welchen Derivaten bei Aktien wie Commerzbank oder E.on satte Renditen möglich sind, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 10/2016. Hier bequem als ePaper erhältlich.

(Mit Material von dpa-AFX)