20 % RABATT IM SHOP!!! CODE: FRIDAY20
24.02.2020 Jochen Kauper

DAX: Corona-Virus sorgt für deutlichen Kursrutsch!

-%
DAX

Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat am deutschen Aktienmarkt zu einem Rücksetzer geführt. Der Dax geht um 3,5 Prozent auf 13.075,95 Punkte in die Knie.

Damit rutschte der deutsche Leitindex unter die 50-Tage-Linie, die den mittelfristigen Trend beschreibt. Der DAX ist angeschlagen. „Der MACD und der Stochastik signalisieren weiteres Potenzial nach unten. Im Bereich 13.139 Punkten verläuft aktuell der nächste Support“, sagt Charttechnik-Experte Martin Utschneider von Donner & Reuschel.

Unsicherheit steigt

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten ist spürbar gestiegen. In Asien ging es zum Wochenstart insbesondere an Südkoreas Börsen deutlich nach unten, wenngleich sich die Kursverluste in Festlandchina in Grenzen hielten. In China stieg die Zahl der Toten durch das Virus sprunghaft an und auch Südkorea ist zunehmend betroffen. Sorgen bereitet den Investoren ebenfalls der erste größere Ausbruch von Covid 19 in Europa: So stieg die Anzahl der Infizierten in Italien übers Wochenende.

DAX (WKN: 846900)

"Spätestens nach den Entwicklungen über das Wochenende in Sachen Coronavirus dürfte auch dem letzten Anleger klar geworden sein, dass es zu früh war, das Thema abzuhaken und die negativen wirtschaftlichen Effekte als eingegrenzt und vernachlässigbar zu erachten", schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

"Die Hoffnung und Euphorie für die konjunkturelle Entwicklung in Europa scheinen die Kurse doch zu weit nach oben getrieben zu haben. Die Investoren ziehen vorerst die Notbremse und trennen sich wieder von Aktienbeständen in deutschen Standardwerten", kommentierte Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Jetzt müsse sich zeigen, ob die konjunkturelle Situation tatsächlich so robust ist, wie viele Investoren angenommen haben - ansonsten werde es für den deutschen Leitindex in den kommenden Handelstagen noch sehr ungemütlich.

Besonders unter die Räder kamen im Vormittagshandel die Aktien der Lufthansa.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Auch die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank litten unter starkem Abgabedruck.