Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
21.02.2016 Maximilian Völkl

Daimler-Aktie: Alles halb so wild

-%
Daimler
Trendthema

Zum Ende der Woche wurde bekannt, dass in den USA eine Klage gegen Daimler eingereicht wurde. In der Folge zählten die Autoaktien zu den schwächsten Werten im DAX. Der Konzern streitet die Vorwürfe zwar ab, dennoch trübt die Angst vor einem neuen Abgas-Skandal die Stimmung der Anleger.

Anklagepunkt ist, dass die Dieselmodelle von Daimler bei Temperaturen unter zehn Grad die US-Grenzwerte für den Ausstoß von giftigem Stickoxid deutlich überschreiten würden. Ein Sprecher von Mercedes-Benz teilte bereits mit, dass die am Donnerstag eingereichte Klage unbegründet sei. Das Unternehmen werde sich deshalb entschieden zur Wehr setzen.

In der Tat scheint es unwahrscheinlich, dass Daimler ein Fehlverhalten vorzuwerfen ist. Die Anwälte des Klägers argumentieren, dass die Abgaskontrolle bei kühler Witterung unzulässigerweise abgeschaltet werde. Allerdings ist es kein Geheimnis, dass beim Kaltstart unter bestimmten Temeperaturbedingungen erhöhte Stickoxid-Werte auftreten, erklärte Autoexperte Helmut Becker gegenüber n.tv. Auch andere Marktteilnehmer sprachen von einer sehr zusammengeschusterten Klage. Es deute nichts auf Betrug hin. Aufgrund des unkalkulierbaren Prozessrisikos in den USA sollten Anleger die Sache aber dennoch im Auge behalten.

Ruhe bewahren

Die Klage dürfte im Normalfall keine Gefahr für Daimler darstellen. Sollte die Affäre länger im Raum stehen, droht dem Konzern allerdings ein Imageverlust, der sich zum Beispiel auf den Absatz auswirken könnte. Insgesamt hat sich die Situation der Aktie in der abgelaufenen Woche dennoch deutlich verbessert. Eine attraktive Dividendenrendite von 5,1 Prozent und ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis sprechen für den Titel.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0