25.09.2014 Maximilian Völkl

Continental-Aktie: Der große Absturz – wie geht es jetzt weiter?

-%
Continental
Trendthema

Zu Beginn der Handelswoche ist die Continental-Aktie deutlich unter Druck geraten. Der DAX-Titel notierte zwischenzeitlich über zehn Prozent unter dem Niveau von vergangenem Freitag. Die untere Begrenzung des Seitwärtstrends bei 150 Euro hielt allerdings vorerst stand. Im Fokus steht nun der Kampf um die wichtige 155-Euro-Marke.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Continental auf „Outperform“ belassen. Der Zyklus im europäischen Reifensektor sei intakt, auch wenn er sich derzeit wieder auf ein etwas normaleres Niveau abschwäche, schrieben die Analysten in einer am Donnerstag vorgelegten Branchenstudie. Die Experten bevorzugen die Titel von Continental und Pirelli vor Michelin und Nokian.

Schwaches Bild

Aus charttechnischer Sicht ist die Lage bei Continental weiterhin angespannt. Der Abwärtstrend seit dem Allzeithoch Anfang März ist nach wie vor intakt. Auch den jüngsten Ausbruchsversuch haben die Bären energisch abgewehrt. Noch hält zumindest die Unterstützung bei 150 Euro als untere Grenze des Seitwärtskorridors. Die Dreiecksformation aus Abwärtstrend und der wichtigen 155-Euro-Marke läuft hingegen zunehmend enger zusammen. Spätestens bei einem Aufeinandertreffen dürfte sich die weitere Richtung der Conti-Papiere abzeichnen.

Langfristig stark

Die Aktie bewegt sich seit Wochen im Bereich zwischen 155 und 165 Euro. Trotz der charttechnischen Schwäche bleibt Continental ein Top-Pick am deutschen Aktienmarkt. Langfristig glänzt der Konzern mit starken Perspektiven. Der Automobilzulieferer wird zudem von Zukunftstrends wie dem Autonomen Fahren oder mehr Sicherheit im Auto profitieren. Auf dem aktuell niedrigen Niveau können Anleger zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4