Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
04.02.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Schlechte Stimmung, schwache Kurse

-%
DAX

Der Aufwärtstrend bei Finanz-Aktien ist – vorerst jedenfalls – vorbei. Am Dienstag geraten sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank unter Druck. Auch die guten Zahlen des Schweizer Konkurrenten UBS können den beiden deutschen Bank-Aktien keine positiven Impulse geben.

Die UBS-Aktie gewinnt am Dienstagvormittag 3,3 Prozent. Die Schweizer Großbank hat sich im vergangenen Jahr erholt und nach einem Verlust 2012 unter dem Strich wieder Geld verdient. Vontobel-Analyst Andreas Venditti lobte vor allem die starke Kernkapitalquote von 12,8 Prozent. Sobald das bereits nahe Ziel von 13 Prozent erreicht ist, rechnet der Experte mit einer attraktiven Ausschüttungspolitik. Die avisierte Dividende von 0,25 Franken je Aktie liege höher als gedacht.

Aktie abgestuft

Während die Anleger bei der UBS zugreifen, verliert die Aktie der Deutschen Bank 0,7 Prozent auf 34,96 Euro. Belastet wird das Papier von einem negativen Analystenkommentar. Neil Smith vom Bankhaus Lampe hat die Aktie des deutschen Marktführers von „Kaufen“ auf „Halten“ abgestuft und das Kursziel von 40 auf 38 Euro gesenkt.

Foto: Börsenmedien AG

So sollten Anleger jetzt handeln

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich merklich verschlechtert. Die Aktie droht, unter den langfristigen Abwärtstrend zu rutschen. Damit würde ein klares Verkaufssignal generiert. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Die Commerzbank-Aktie ist am Dienstagmorgen bereits unter den Aufwärtstrend gerutscht. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Trendbruch nachhaltig ist oder ob sich die Aktie oberhalb des Aufwärtstrends berappelt. Zur Sicherheit beachten investierte Anleger den Stoppkurs bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8