Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Shutterstock
06.01.2021 Leon Müller

Commerzbank und Deutsche Bank: Das sind die Gründe für Top-Gewinne

-%
Commerzbank

Deutsche Bank an der DAX-Spitze – ein Anblick, der nicht unbedingt allträglich ist. Unter den Top-Gewinnern im MDAX derweil die Aktie der Commerzbank. Für den Run auf Finanztitel gibt es an diesem Mittwoch gleich zwei Gründe. Beide sind in den Vereinigten Staaten von Amerika zu finden. Und sie geben Anlass zur Hoffnung.

Das hat fast schon einen gewissen Seltenheitswert: Europas Banken haben sich an diesem Mittwoch an die Spitze des Tableaus der 19 Stoxx 600 Sektoren gesetzt. Der Bankensektor legte um 4,3 Prozent zu. Am deutschen Markt gewannen Deutsche Bank 6,2 Prozent und Commerzbank 5,6 Prozent. Ein Grund für die neue Euphorie um Finanztitel ist der Umstand, dass die Risikoneigung an den Finanzmärkten angesichts eines möglichen Siegs der Demokraten bei der Senatorenwahl im US-Bundesstaat Georgia wieder zunimmt.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

US-Anleihen werfen wieder mehr als ein Prozent Rendite ab

Etwas Rückenwind könnte die Branche zudem auch vom jüngsten Zinsanstieg in den USA erhalten. Zehnjährige US-Staatsanleihen warfen am Mittwoch erstmals seit März vergangenen Jahres wieder mehr als ein Prozent Rendite ab. Damit hat sich die Rendite seit Anfang August verdoppelt. Das US-Bondgeschäft als wichtige Einnahmequelle der Geldhäuser könne sich somit etwas aufhellen, hieß es im Handel.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie der Commerzbank befindet sich seit Ende März 2020 im AKTIONÄR-Depot und notiert dort 76 Prozent im Plus. Ist sie auf diesem Niveau noch ein Kauf? Dank des heutigen Anstiegs duchaus. Denn mit dem Anstieg über den Bereich von 5,50 Euro hat die Commerzbank-Aktie ein frisches Kaufsignal generiert. Bestätigung vorausgesetzt, könnte sich die jüngste Aufwärtsbewegung dynamisch fortsetzen.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7