Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Commerzbank
07.01.2021 Fabian Strebin

Commerzbank mit Kaufsignal: Tag der Wahrheit am 10. Februar

-%
Commerzbank

Banktitel haben gestern stark zugelegt, nachdem sich abzeichnete, dass die Demokraten in den USA auch den Senat bei der Präsidentschaftswahl gewinnen werden. Zudem gibt es Bewegung an den Anleihemärkten. Die Commerzbank gehörte ebenfalls zu den Profiteuren und hat ein neues Kaufsignal ausgebildet.

Die Aussicht auf höhere Staatsausgaben und noch mehr Konjunkturhilfen haben gestern die Märkte angetrieben. Zu den größten Gewinnern zählten die Banktitel in den USA selbst. Wer die Favoriten sind, lesen Sie hier. Aber auch die Commerzbank ging mit einem satten Plus aus dem Handel. Damit hat die Aktie ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt und ein frisches Kaufsignal geliefert.

Anleiherenditen ziehen an

Die Anleiherenditen in den USA befinden sich seit Wochen auf dem Weg nach oben. Gestern wurde erstmals seit letztem März bei den zehnjährigen US-Staatsanleihen die Marke von einem Prozent geknackt. Ein höheres Zinsniveau hilft auch der Commerzbank, die ansonsten stark im Kreditgeschäft engagiert ist. In rund vier Wochen könnten nicht nur Anleger, sondern auch Mitarbeiter der Bank endlich mehr Gewissheit haben, wie es mit dem Umbau weitergeht. Denn am 10. Februar findet die nächste Aufsichtsratssitzung statt, auf der der neue CEO Manfred Knof seine Strategie vorstellen könnte.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank ist eine laufende Empfehlung des AKTIONÄR und schon seit letztem Frühjahr im AKTIONÄR-Depot mit einem satten Plus vertreten.Wer noch nicht investiert ist, kann den Sprung über die Marke von 5,50 Euro zum Einstieg nutzen. Denn damit wurde aus charttechnischer Sicht ein Kaufsignal generiert. Der Stopp liegt bei 4,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0