Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
17.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Kurz verschnaufen, und weiter geht’s

-%
DAX
Trendthema

Die Commerzbank-Aktie steht auch am Freitag wieder im Fokus der Anleger. Nach den rasanten Wochen kam es am Donnerstag erneut zu Gewinnmitnahmen. Heute greifen die Anleger wieder zu.

Im frühen Handel gewinnt die Commerzbank-Aktie 0,4 Prozent, nachdem das Papier am Donnerstag mit einem Verlust von zwei Prozent aus dem Handel gegangen war. Auch der DAX fiel zurück, allerdings nur um 0,2 Prozent auf 9.717 Stellen. "Immer wenn der Markt ein frisches Rekordhoch liefert, stellt sich die Frage, wie es weitergeht", sagte Sarah Brylewski vom Broker Gekko Germany. Die fehlenden knapp drei Prozent zur 10 000-Punkte Marke seien für den DAX "eigentlich ein Katzensprung". Doch die inzwischen hohen Bewertungen etlicher Titel mahnten zur Vorsicht.

Analyst sieht viel Luft

Auch bei der Commerzbank-Aktie sei Vorsicht angebracht, meinen zehn Analysten, die zum Verkauf raten. Zu Unrecht, glaubt Guido Hoymann, Analyst beim Bankhaus Metzler. Er stuft die Aktie mit „Kaufen“ ein und sieht das Kursziel bei 19 Euro. „Mein Optimismus ist begründet in der Kombination aus Niedrig-Zins-Umfeld, einer sich erholenden europäischen Wirtschaft und den bereits in erheblichem Umfang vorgenommenen Wertberichtigen auf kritische Aktiva“, sagte er im Interview mit dem AKTIONÄR. „Diese Kombination erhöht die Chance für die Bank, sich möglicherweise schneller als gedacht von großen Teilen der sogenannten Non-Core-Assets trennen zu können. Und das womöglich ohne weitere erhebliche Verluste hinnehmen zu müssen.“

Dabei bleiben

Gewinnmitnahmen wie am Donnerstag sind völlig normal. Solange der Aufwärtstrend intakt ist, besteht kein Grund, die Aktie zu verkaufen. Und er ist intakt. Investierte Anleger lassen also die Gewinne laufen und setzen einen relativ engen Stoppkurs.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0