21.03.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aktie geht durch die Decke

-%
DAX
Trendthema

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Commerzbank-Aktie von „Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel deutlich erhöht. Das treibt den Titel am Freitag kräftig an. Gespannt wartet die Börse auf die Aussagen des Vorstands zum laufenden Geschäftsjahr.

Morgan Stanley traut der Aktie nun ein Potenzial für die Commerzbank bis 16 Euro zu. Zuvor lautete das Kursziel auf 11,80 Euro. Das Risiko aus den Altlasten habe abgenommen und die Situation auf der Kapitalseite sei nun klarer und komfortabler, schrieb Analyst Hubert Lam in einer Studie vom Freitag. Zudem seien die Eigenkapitalkosten gesunken. Er liege mit seinen Schätzungen über den Markterwartungen.

Mehr Gewinn

Die Commerzbank-Aktie steht am Freitag zudem wegen der Bilanzpressekonferenz im Fokus der Anleger. Besonders wichtig ist dabei der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Das Unternehmen hat bereits eine Pressemeldung veröffentlicht. Darin heißt es zum Ausblick: „Auch das Jahr 2014 wird aufgrund der für die Finanzinstitute anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen weiter herausfordernd sein. Gleichwohl erwartet die Commerzbank eine Verbesserung des operativen Ergebnisses gegenüber 2013.“

Dabei bleiben

Die charttechnische Lage hat sich bei der Commerzbank deutlich gebessert. Die Aktie notiert oberhalb des Aufwärtstrends. Nun rückt die Marke von 14 Euro in den Fokus. Hier wartet ein markanter Widerstand. Wenn er gebrochen wird, würde die Aktie ein starkes Kaufsignal liefern. Dann sollte das Papier mittel- bis langfristig die alten Hochs im Bereich 16 Euro ins Visier nehmen. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei 11,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4