14.07.2014 Thomas Bergmann

Citigroup mit starken Zahlen - Commerzbank und Deutsche Bank mit Kursgewinnen

-%
DAX
Trendthema

Die US-Bank Citigroup hat mit den Zahlen zum zweiten Quartal den Markt positiv überrascht. Der Gewinn je Aktie fiel deutlich höher aus als von den Analysten erwartet. Die Kursreaktionen bei den deutschen Banken fallen gemischt aus. Während die eine gut profitieren kann, bewegt sich bei der anderen kaum etwas.

20 Cent drüber

Die teure Einigung im Hypothekenskandal (DER AKTIONÄR berichtete) hat das Ergebnis der US-Großbank Citigroup im zweiten Quartal deutlich belastet. Unter dem Strich stand noch ein Mini-Gewinn von 181 Millionen Dollar, wie das Institut am Montag in New York mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch 4,2 Milliarden Dollar verdient. Die Citigroup verständigte sich am Montag wegen fragwürdiger  Immobiliengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise mit US-Behörden auf eine Buße von sieben Milliarden Dollar. Rund 3,7 Milliarden Dollar verbuchte sie im zweiten Quartal als Belastung.

Jenseits der Strafe schlug sich die Bank aber besser als von Analysten erwartet. Bereinigt um die Buße und weitere kleinere Sondereffekte aus der Bewertung der eigenen Verbindlichkeiten erwirtschaftete die Citigroup einen Gewinn von fast vier Milliarden Dollar. Das war sogar etwas besser als vor einem Jahr. Dabei profitierte die Bank erneut davon, dass die US-Kunden dank der anziehenden Wirtschaft ihre Kredite wieder regelmäßiger bedienen können.

Deutsche Banken im Fokus

Während die Deutsche Bank die Steilvorlage aus Amerika nutzt und gut zulegen kann, stagniert der Kurs der Commerzbank. In seiner neuesten Ausgabe hat DER AKTIONÄR beide Aktien unter die Lupe genommen und die Stärken und Schwächen analysiert. Ausgabe Nr. 30/2014 steht hier für Sie als ePaper zum Abruf bereit.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4