+++ Dieser Underdog könnte Tesla überholen +++
Foto: ARK Invest, YouTube
11.08.2021 Andreas Deutsch

Cathie Wood: Das war’s noch nicht für China-Aktien

-%
Tencent

Kult-Fondsmanagerin Cathie Wood erwartet, dass die Bewertung chinesischer Aktien noch eine Weile niedrig bleiben wird. „Vielleicht werden die Titel sogar noch günstiger“, so die Investoren in einem Webinar ihrer Investmentfirma ARK. Doch Wood wäre nicht Wood, sähe sie in der jetzigen schwierigen Phase keine Chance.

„Ich bin mir sicher, dass wir einige sehr interessante Unternehmen finden werden, und deshalb bleiben wir aufgeschlossen“, so die 65-Jährige.

Wood hatte vor knapp einem Monat alle China-Aktien – darunter Schwergewichte wie JD.com und Tencent – verkauft. Einzig einer Beteiligung von einer Million Dollar am Immobiliendienstleister KE Holdings hielt sie die Treue.

Damit reagierte die Star-Investorin auf das harte Vorgehen der chinesischen Regierung gegen einige Konzerne des Landes mit massiven Einschnitten in die Privatwirtschaft. Die Aktienkurse brachen daraufhin ein und haben sich bis heute nicht erholt.

Woods Ausstieg aus China kam zum rechten Zeitpunkt: Ihr Flaggschiff-ETF, der ARK Innovation, liegt auf Sicht von zwei Monaten mit sechs Prozent im Plus.

Tencent (WKN: A0YHJ8)

DER AKTIONÄR sieht es wie Wood: Eine ganze Reihe chinesischer Unternehmen verfügt über sehr aussichtsreiche Geschäftsmodelle. Doch der Zeitpunkt zum Einstieg angesichts des starken politischen Gegenwinds ist noch zu früh. Eine genaue Analyse zum Thema lesen Sie im nächsten AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern