Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
10.12.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie schmiert ab – das kann nur Hohn sein

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard hat ihre Verluste am Dienstagnachmittag zeitweise auf über sechs Prozent ausgebaut und ist dabei auf den tiefsten Stand seit April gefallen. Grund dafür sind neue Bewegungen auf der Short-Seite.

Wie aus einem Eintrag im Bundesanzeiger hervorgeht, hat der britische Hedgefonds TCI Fund Management des Investors Chris Hohn zum 9. Dezember eine neue Netto-Shortposition von rund 0,54 Prozent der ausstehenden Wirecard-Aktien eröffnet. 

Als aktivistischer Investor hatte Hohn mit TCI bereits 2016 inmitten des Abgasskandals den Autobauer Volkswagen ins Visier genommen. Er ist hierzulande also kein Unbekannter.

Bereits zum 6. Dezember hatte auch der US-Hedgefonds Slate Path Capital sein Short-Engagement auf 1,1 Prozent weiter ausgebaut. Die Finanzinstitute wetten damit auf weitere Verluste der Wirecard-Aktie.

Bundesanzeiger

Anleger reagieren nervös

Während ein weiterer Negativ-Artikel der Financial Times vom gestrigen Montag auf Schlusskursbasis kaum mehr Auswirkungen auf die Kursentwicklung hatte, reagieren die Anleger am Dienstag empfindlich auf die neue Shortposition. Für den DAX-Titel ging es in der Spitze um über sechs Prozent abwärts, was eine kurze Vola-Unterbrechung zur Folge hatte. Anschließend pendelte sich der Kurs mit minus sechs Prozent im Bereich von 107 Euro ein – der tiefste Stand seit April.

Die kräftige Kursbewegung zeigt wieder einmal, dass die Wirecard-Aktie aktuell nichts für schwache Nerven ist. Wer auf ein Comeback spekuliert, muss auch weiterhin auf hohe Volatilität gefasst sein.

Wirecard (WKN: 747206)

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6