12.05.2011 Werner Sperber

Börsenwelt Presseschau: Gigaset, Klöckner + Co und BB Biotech, ThyssenKrupp sowie das Währungspaar Euro/Japanischer Yen unter der Lupe

-%
UniCredit Index/Partizip. Zert RDX
Trendthema

Aktien-Strategie hält die Aktie von Gigaset weiter für aussichtsreich. Börse Online beschäftigt sich mit Klöckner + Co sowie BB Biotech. Der Aktionärsbrief schätzt die Aktie von ThyssenKrupp völlig neu ein und hat ein passendes Derivat parat. Der Zertifikate + Optionsscheine Trader setzt mit einem Derivat auf einen Euro, der im Vergleich zum Japanischen Yen stärker wird. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Den Experten von Aktien-Strategie zufolge sind die Zahlen von Gigaset (ehemals Arques Industries) für das erste Quartal 2011 besser ausgefallen als erwartet. Der Umsatz des TecDAX-Neulings im fortgeführten Geschäft sank zwar um 5,3 Prozent auf rund 119 Millionen Euro. Das operative Ergebnis stieg im Jahresvergleich dafür um 127 Prozent auf 9,35 Millionen Euro. Die Zinsbelastung nimmt ab und so bessern sich auch die Bilanzdaten zunehmend. Die Aktie ist kurzfristig aussichtsreich. Das Kursziel beträgt sechs Euro und der Stoppkurs sollte bei 3,65 Euro gesetzt werden.

Börse Online: Klöckner & Co sowie BB Biotech kommen ins Laufen    

Der Aktienkurs von Klöckner & Co hat mustergültig korrigiert. Dabei kam die Notierung an die seit zwei Jahren gültige Aufwärtstrendlinie zurück und drehte zuletzt dynamisch nach oben. Dabei erzeugte der Kurs des Stahlhandels-Unternehmens ein Kaufsignal, als er den höchsten Wert seit September 2008 erreichte. Die Experten von Börse Online gehen zudem davon aus, dass der Aktienkurs im Vergleich zum Gesamtmarkt noch viel Nachholpotenzial hat. Bei 20 Euro befindet sich eine Unterstützung und so sollten Anleger die Aktie mit einem Kursziel von 30 Euro und einem Stoppkurs bei 19,90 Euro kaufen.

Die Experten von Börse Online erklären, dass sich die Aktien der 25 Biotechunternehmen überwiegend im Aufschwung befinden, welche BB Biotech im Beteiligungsportfolio hält. Zudem hat der schweizerische Konzern ein umfangreiches Aktienrückkaufprogramm begonnen. Damit soll der Abschlag des Aktienkurses von BB Biotech zum inneren Wert der Beteiligungen pro Anteilschein auf zehn bis 15 Prozent gesenkt werden. Derzeit beträgt dieser Discount noch rund 19 Prozent. Charttechnisch erreichte der Kurs von BB Biotech nach einer langen Seitwärtsphase ein Zweijahres-Hoch. Bei 47 bis 49 Euro befindet sich eine solide Unterstützungszone. Das Kursziel beträgt 62 Euro und der Stoppkurs sollte bei 44,50 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots von Börse Online:

Die Verantwortlichen für das ausgewogen ausgerichtete Musterportfolio möchten 120 Anteilscheine von BB Biotech einbuchen. Im dynamisch aufgestellten Musterdepot sind die 500 ETCs (WKN A0N 62F) auf Silber mit einem Gewinn von 112 Prozent zu 28,58 Euro ausgestoppt worden. Im Trend-Musterportfolio sind die 35 Zertifikate (WKN HV0 A02) auf den Index RDX wohl mit Gewinn und die 100 Zertifikate (WKN AA0 WND) auf den Windenergie-Index von ABN Amro anscheinend mit Verlust ausgestoppt worden. Dafür haben die Verantwortlichen 1.300 Anteilscheine von Cinemaxx zu 3,35 Euro aufgenommen und bei 2,55 Euro abgesichert. Nun möchten sie noch 200 Aktien von Klöckner & Co zu höchstens 25,30 Euro sowie 750 Inline-Optionsscheine (WKN SG1 22M) auf den Silberpreis für nicht mehr als je 3,50 Euro einbuchen.

Der Aktionärsbrief: ThyssenKrupp speckt stahlhart ab     

Die Experten des Aktionärsbriefes küren die Aktie von ThyssenKrupp in einer Neueinschätzung zum "Bullen der Woche". Der Stahlkonzern steht in den nächsten 18 Monaten vor dem größten strategischen Umbau der vergangenen Jahrzehnte. Der Vorstand will Geschäftsteile verkaufen, die bislang ein Viertel des Umsatzes beigesteuert haben. Dabei zielt das Management vor allem darauf ab, sich vom Edelstahl-Sektor zu trennen, welcher in den vergangenen Jahren mehr Verlust als Gewinn abgeworfen hat. Zudem möchte der Vorstand das Autozuliefergeschäft verkaufen. Die verbleibenden Aktivitäten sollen hochwertige Produkte herstellen, die sich auch in den großen Schwellenländern vom Massengeschäft abheben. Das Ziel der Restrukturierung ist ein entschuldeter Konzern, der weniger zyklisch ist als jemals zuvor. Das rechtfertigt Bewertungsaufschläge für die Aktie. Wenn der Konzernumbau gelingt, könnte ThyssenKrupp im Geschäftsjahr 2012/13 weit mehr als vier Euro je Aktie verdienen. Bei einem angemessenen KGV von 12 würde die Aktie bei mehr als 50 Euro notieren. Auf Sicht von ein- bis eineinhalb Jahren geben die Experten das Kursziel mit 45 Euro an. Risikobereite Anleger sollten den am 18. Dezember 2014 fälligen Call-Optionsschein (WKN DB6 V1W) der Deutschen Bank auf ThyssenKrupp kaufen. Der Schein ist mit einer Basis von 32 Euro und einem Hebel von derzeit 4,1 ausgestattet.

Änderungen in den Musterdepots des Aktionärsbriefes:

Die Verantwortlichen für das Allround-Musterdepot haben 150 Anteilscheine von Bertrandt zu 53 Euro aufgenommen und bei 45 Euro abgesichert. Nun möchten sie noch 150 Aktien von ThyssenKrupp einbuchen. Im spekulativ ausgerichteten Musterportfolio sind die 3.000 Anteilscheine von Sanochemia Pharma mit einem Verlust von 15 Prozent zu 3,10 Euro ausgestoppt worden. Dafür haben die Verantwortlichen 600 Aktien von 2G Bioenergie zu 17,90 Euro aufgenommen und bei 13,90 Euro abgesichert. Nun möchten sie noch 1.000 Titel von Helma Eigenheimbau zu höchstens 11,50 Euro einbuchen. 

Der Zertifikate & Optionsscheine Trader: Der Euro schlägt den Yen

Die Experten des Zertifikate & Optionsscheine Traders erinnern daran, dass der Kurs des Euro den vorangegangenen starken Anstieg im Vergleich zum Japanischen Yen konsolidiert. Die Marke von rund 115 Yen dient dabei als starke Unterstützung. Da die Stochastik unmittelbar davorsteht ein Kaufsignal zu erzeugen, sollten risikobereite Anleger auf eine Erholung des Euro spekulieren. Dazu eignet sich das endlos laufende Bull-Zertifikat (WKN CK0 PB6) der Commerzbank auf das Währungspaar Euro/Japanischer Yen. Der Schein ist mit einer Basis und einer Knock-out-Schwelle bei 108,50 Yen sowie einem Hebel von derzeit 15,1 ausgestattet. Das Kursziel beträgt 120,8165 Yen. Dort verläuft derzeit die kurzfristige Abwärtstrendlinie. Der Stoppkurs sollte bei 114,65 Yen gesetzt werden.

Änderungen im Musterdepot des Zertifikate & Optionsscheine Traders:

Die 326 Long-Zertifikate (WKN SG1 RM3) auf das Währungspaar Euro/Kanadischer Dollar sind zum Einstandskurs von 9,30 Euro ausgestoppt worden. Damit besteht das Musterdepot nur mehr aus dem Barbestand.

Änderungen in einem Musterdepot des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das langfristig ausgerichtete Musterportfolio haben 1.200 ihrer 3.600 Anteilscheine von Nabaltec mit einem Gewinn von 149 Prozent zu 10,375 Euro ausgebucht.

Die zehn aussichtsreichsten, interessantesten oder innovativsten Anlagetipps der "Börsenwelt" sind - ausschließlich - im wöchentlich erscheinenden "Börsenwelt Börsenbrief" zu finden.