Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Shutterstock
20.08.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Widerstand geknackt – jetzt Durchmarsch auf 50.000 Dollar?

-%
Bitcoin

Der Bitcoin hat seine Aufwärtsbewegung am Freitagnachmittag beschleunigt und den charttechnischen Widerstand im Bereich von 48.000 Dollar genknackt. Erweist sich der Ausbruch als nachhaltig, könnte der Kurs schon bald zum ersten Mal seit dem brutalen Rücksetzer im Mai die psychologisch wichtige 50.000-Dollar-Marke überspringen.

Rückenwind liefert dem Bitcoin und dem gesamten Kryptomarkt das zurückkehrende Interesse institutioneller Investoren. So hat der Kryptobörsenbetreiber Coinbase angekündigt, eine halbe Milliarden Dollar und künftig mindestens zehn Prozent des Gewinns langfristig in Bitcoin und Co anlegen zu wollen (DER AKTIONÄR berichtete).

Auch Wells Fargo öffnet sich langsam

Die US-Großbank Wells Fargo teilte zudem mit, dass sie ihren wohlhabenden Kunden nun indirekten Zugang zu Bitcoin-Investments geben will. Laut einem Antrag bei der US-Börsenaufsicht SEC soll es sich dabei um einen Fonds handeln, der in Kooperation mit der Krypto-Firma NYDIG und FS Investments neu aufgelegt wurde.

Nach Goldman Sachs, BNY Mellon, JPMorgan und Morgan Stanley unternimmt damit ein weiteres Schwergewicht des US-Finanzbranche den ersten Schritt hin zu Öffnung für digitale Vernögenswerte – ein wichtiges Signal für die Legitimität der jungen Assetklasse.

Kryptomarkt gibt Gas

Am Kryptomarkt sorgt all das vor dem Wochenende für Jubelstimmung. Die Market Cap des Gesamtmarkts steigt um sieben Prozent auf 2,08 Billionen Dollar. Der Bitcoin kann mit einem Plus von gut sechs Prozent den charttechnischen Widerstand im Bereich von 48.000 Dollar knacken und den höchsten Stand seit dem heftigen Rücksetzer von Mitte Mai markieren.

Zudem setzt er sich durch den Ausbruch immer weiter vom mittelfristigen Seitwärtstrend der letzten Monate ab, was das Vertrauen der Investoren weiter stärken dürfte. Jede Bestätigung des Aufwärtstrends kann aktuell weitere Marktteilnehmer von der Seitenlinie anlocken. Erweist sich der Ausbruch als nachhaltig, rückt als nächstes die psychologisch wichtige 50.000er-Marke in den Fokus.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

DER AKTIONÄR blieb während der Konsolidierung bullish für den Bitcoin, nun spiegeln sich die positiven fundamentalen Aussichten auch wieder stärker im Chartbild wider. Investierte Anleger bleiben daher dabei. Langfristig orientierte Neueinsteiger können das anziehende Momentum zum Aufbau einer spekulativen Position nutzen.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4