05.04.2019 Markus Bußler

Bieterschlacht – Explodiert Seltene-Erden-Geheimtipp Lynas?

-%
Lynas
Trendthema

Bahnt sich ein Bieterkampf rund um den Seltene-Erden-Produzenten Lynas an? Es scheint fast. Ausgerechnet der Malaysische Premierminister Mahathir Mohamad meldet sich jetzt zu Wort und sagt, jemand anderes könnte Lynas übernehmen. Zuletzt hatte das Lynas-Management eine Übernahmeofferte über 1,1 Milliarden Australische Dollar von Wesfarmers Ltd. zurückgewiesen. Das Unternehmen sei deutlich mehr Wert, hieß es von Lynas.

Auch Analysten stimmten dem zu, einige rehneten gar einen um eine Milliarde Australische Dollar höheren Preis aus. Lynas ist der einzig große Seltene Erden Produzent außerhalb von China. Allerdings hat der Konzern immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Zuletzt verlängerte Malaysia die Lizenz von Lynas nicht, da es Bedenken ob das Umgangs mit den Abfallprodukten gib. Bei der Produktion von Seltenen Erden fällt radioaktiver Müll an. Lynas wurde jetzt angehalten, den Abfall außer Landes zu schaffen. Doch sowohl der Transport als auch die Endlagerung dürften dabei zum Problem werden. Umso erstaunlicher ist es, dass die Politik, die für die Probleme bei Lynas verantwortlich ist, jetzt einen Bieterkampf ins Gespräch bringt. „Wir haben uns gegenüber anderen Unternehmen geöffnet und es gibt andere Unternehmen, die Lynas übernehmen wollen“, sagte der Premierminister.

Demzufolge hätten diese Unternehmen wohl zugesagt, das Material, das in Australien abgebaut wird, vorher zu reinigen, damit erst gar keine Radioaktivität entsteht. Auch Lynas habe keine Probleme, weiter in Malaysia zu arbeiten, wenn sie garantieren, dass das Material gesäubert wird, bevor es in Malaysia ankommt.

Bei Lynas deutet also vieles auf einen Bieterkampf hin. Die Aktie hatte sich ohnehin gut gehalten, nachdem das Management die Offerte abgelehnt hat. Vieles spricht dafür, dass noch ein Konkurrenzangebot auf den Tisch kommt. Und das wiederum dürfte die Aktionäre freuen, schließlich sollte ein zweites Angebot höher sein als das erste.