Zeit für Stock-Picking: Jetzt auf diese Titel setzen!
05.02.2021 Michel Doepke

Bayer: So hat der große Rivale abgeschnitten

-%
Bayer

Die Nachfrage nach neuen Pflanzenschutzmitteln und ein insgesamt besseres Agrarumfeld haben dem Bayer-Konkurrenten Corteva zum Jahresende 2020 Rückenwind geliefert. So waren die Preise für eine Reihe von Feldfrüchten zuletzt gestiegen, was Bauern Anreize lieferte, mehr Geld für Saatgut und Pflanzenschutz auszugeben.

Umsatzplus bei Soja-Saatgut

Der Umsatz stieg im vierten Quartal um rund acht Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro), wie Corteva am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitgeteilt hatte. Ein deutliches Umsatzplus verzeichnete dabei das Soja-Saatgut Enlist E3, ein großer Hoffnungsträger des Konzerns. Mit den Enlist-E3-Sojabohnen hatte Corteva zum Angriff auf Bayer geblasen.

Die Enlist-E3-Sojabohnen sind gegen gleich drei Herbizide resistent: Glyphosat, Glufosinat und 2,4-D. China hatte den Import von Sojabohnen aus diesem Saatgut erst Anfang 2019 genehmigt und damit US-Farmern den Weg geebnet, diese Sorte anzubauen. China ist mit der wichtigste Soja-Handelspartner der USA.

CORTEVA (WKN: A2PKRR)

Im Gesamtjahr 2020 steigerte Corteva den Umsatz um drei Prozent auf 14,2 Milliarden Dollar (11,8 Mrd Euro), wobei der Anstieg ohne die Belastungen durch schwache Währungen in Lateinamerika noch größer ausgefallen wäre. Unter dem Strich stand 2020 ein Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft von 736 Millionen Dollar und damit mehr, als Analysten erwartet hatten. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse stieg die Aktie deutlich an.

Corteva hat mit guten Ergebnissen vorgelegt, am 25. Februar wird dann Bayer über das Geschäftsjahr 2020 berichten. Hierbei sollten allen voran Neuigkeiten im Zusammenhang mit den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten im Fokus stehen. Vor Kurzem haben die Leverkusener diesbezüglich einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Dennoch: Die Risiken sind immer noch nicht gänzlich vom Tisch, sodass Anleger vorerst weiter an der Seitenlinie bleiben sollten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6