Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
24.07.2020 Carsten Kaletta

Bayer: Glyphosat-Trauma noch nicht überwunden

-%
Bayer

An Bayer scheiden sich ein wenig die Geister – und natürlich auch die Experten. Während die Analysten der UBS den DAX-Wert zum Kauf empfehlen und ein deutlich über dem aktuellen Niveau liegendes Kursziel ausrufen, stehen die Aktien-Strategen von JPMorgan dem Titel nur „neutral“ gegenüber. Doch auch die Amerikaner sehen weiteres Kurspotential. Ein großes Problem ist allerdings noch nicht gelöst.

Konkret sieht JPMorgan die Bayer-Aktie perspektivisch bei 77 Euro. Das zweite Quartal des Pharma- und Agrochemiekonzerns dürfte sich insgesamt im Rahmen der Konsensschätzungen bewegen, so die Experten der amerikanischen Investmentbank.

Die UBS geht in der Analyse vor allem auf die rechtlichen Streitigkeiten in den USA ein. Zuletzt hat Bayer dort einen Teilerfolg vor einem Gericht erzielen können. Es bleiben aber noch immer Unsicherheiten. Wenn diese beseitigt sind, kann der Markt einiges neu bewerten. Die Experten sehen eine Reihe von schlummernden Werten bei den Leverkusenern und beziffern das Potenzial für die Aktie auf 110 Euro. Das Kursziel impliziert damit eine Kurschance von 80 Prozent.


Bayer (WKN: BAY001)

DER AKTIONÄR teilt die Meinung von JPMorgan und beurteilt die Bayer-Aktie angesichts der andauernden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten nur als Halteposition. Investierte Anleger behalten den Stopp bei 60 Euro im Auge.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8