Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG
01.03.2019 Michel Doepke

Bayer: Ein Schritt in die richtige Richtung

-%
Bayer

Die Bayer-Aktie setzt die Erholungsbewegung nach den Jahreszahlen für 2018 weiter fort – mit dem Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 70 Euro haben die Papiere ein kräftiges Kaufsignal generiert. Um die Verschuldung zu senken, will sich Bayer vom 60-Prozent-Anteil an Currenta, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Lanxess, trennen. Laut einem Reuters-Bericht könnte Macquarie das Rennen machen.

Frisches Geld

Die Gespräche mit Macquarie Infrastructure and Real Assets (MIRA) dürften laut der Nachrichtenagentur noch einige Wochen andauern, eine Transaktion könne angesichts der Komplexität der Verhandlungen jedoch scheitern. Gibt es keine Einigung mit den Australiern, könne Bayer auf die DWS und KKR zurückgreifen, so Reuters.

Foto: Börsenmedien AG

Quelle: Bayer

Der Verkauf des Currenta-Anteils könnte Bayer gut zwei Milliarden Dollar in die Kasse spülen. Frisches Kapital, was die Leverkusener nach der umstrittenen Monsanto-Übernahme für 63 Milliarden Dollar gut gebrauchen können. Für 2019 stellen die Leverkusener eine Nettoverschuldung von 36 Milliarden Euro in Aussicht. Auch die Sparte Animal Health dürfte zur Disposition stehen.

Foto: Börsenmedien AG

Mit dem Sprung auf ein neues Mehrmonatshoch hat die Bayer-Aktie positive Signale gesendet. Damit ist die Aktie aktuell für Trader interessant. Von einem langfristigen Engagement rät DER AKTIONÄR jedoch weiter ab. Interessierte Anleger sollten die kommenden Wochen abwarten, wie sich die Newslage in Sachen Glyphosat-Prozesse entwickelt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €
Bayer ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8