++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90 Euro ++
Foto: Börsenmedien AG
06.12.2018 Börsen. Briefing.

Bayer-Aktie: Ist die Kurs-Krise ausgestanden?

-%
Bayer

Als Chance zum Einstieg haben Anleger gestern die aktuelle Kursschwäche bei Bayer verstanden. Die Aktie legte gegen den Markttrend 0,43 Prozent zu. Bernstein Research hatte seine Einschätzung zum Titel zuvor mit einem Kursziel von 88 Euro und der Einstufung "Outperform" bestätigt. Ist die Kurs-Krise nun ausgestanden? 

Heute könnten weitere Analystenupdates folgen. Bayer-Chef Werner Baumann hatte auf dem Kapitalmarkttag gestern in London durchaus ambitionierte Ziele ausgerufen. "Wir werden erheblichen Wert schaffen, indem wir durch Innovationskraft wachsen, die Ertragskraft steigern und den Cashflow erhöhen", so der Konzernboss. Konkret bedeutet das: Bis 2022 will man den Umsatz vor Wechselkursveränderungen um durchschnittlich vier Prozent auf dann 52 Milliarden Euro steigern. Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll im gleichen Zeitraum sogar um rund neun Prozent steigen. 2022 sollen so etwa 16 Milliarden Euro erwirtschaftet werden.

Finanzvorstand Wolfgang Nickl schob hinterher, man wolle die Erlöse aus den angekündigten Verkäufen nutzen, um einerseits die Nettoverschuldung zu senken, andererseits um die Dividende weiter anzuheben.

Analysten von JPMorgan schätzen unterdessen den potenziellen Erlös auf rund neun Milliarden Euro. Verkaufsschilder kleben derzeit unter anderem am Geschäft für Tiergesundheit sowie am Chemiestandort-Dienstleister Currenta.

Böse Zungen könnten angesichts der Äußerungen auf dem Kapitalmarkttag zu dem Schluss kommen, Bayer sei nun bemüht seinen Aktionären Honig ums Maul zu schmieren. Nettere würden sagen, der Vorstand bemüht sich um Wiedergutmachung für die desaströse Kursentwicklung der vergangenen Monate. Wir sagen: Gegönnt sei allen Beteiligten ein versönlicher Jahresausklang. Gelitten haben Bayer-Aktionäre schließlich schon genug. Und daran kann selbst der Vorstand nichts mehr ändern, Versprechen für die Zukunft hin oder her.

Dieser Beitrag ist in ähnlicher Form im Börsen.Briefing. erschienen – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €
Bayer ADR - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.

Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 30.05.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6

Jetzt sichern