06.08.2019 Leon Müller

Bayer-Aktie: Deswegen zieht die Aktie nachbörslich an

-%
Bayer
Trendthema

Bayer ist in Sachen Konzernumbau einen Schritt weiter. Investoren honorieren die Meldung über den Verkauf einer Sparte im Späthandel mit höheren Notierungen. Sowohl die Aktie von Bayer als auch das Papier von Lanxess sind gesucht und können an Wert gewinnen. Im Mittelpunkt der Meldung steht die gemeinsame Tochter Currenta. Der Chemieparkbetreiber wurde abgestoßen. Der Erlös ist nennenswert.

Gute Nachricht am späten Abend für alle Bayer-Aktionäre: Bayer und Lanxess verkaufen den Chemieparkbetreiber Currenta ins Ausland. Dies teilten die beiden Konzerne am Dienstagabend mit. Das Unternehmen geht für 3,5 Milliarden Euro inklusive Schulden an Macquarie Infrastructure and Real Assets, eine Fondstochter der australischen Investmentbank Macquarie.  

Bayer hatte 60 Prozent an dem Unternehmen, die ehemalige Tochter Lanxess 40 Prozent. Bayer hatte zuvor bereits angekündigt, einem Verkauf seines Anteils nahe gekommen zu sein. Lanxess-Chef Matthias Zachert dagegen hatte betont, Eigentümer des Parkbetreibers bleiben zu wollen, weil dieser als Dienstleister für den Chemiekonzern wichtig sei. 

Sowohl die Bayer- als auch die Lanxess-Aktien rückten im nachbörslichen Handel auf Tradegate beziehungsweise bei Lang & Schwarz um rund 1 Prozent vor.

Bayer hat sich durchgesetzt

Bayer hatte 60 Prozent an dem Unternehmen, die ehemalige Tochter Lanxess 40 Prozent. Bayer hatte zuvor bereits angekündigt, einem Verkauf seines Anteils nahe gekommen zu sein. Lanxess-Chef Matthias Zachert dagegen hatte betont, Eigentümer des Parkbetreibers bleiben zu wollen, weil dieser als Dienstleister für den Chemiekonzern wichtig sei.  

Bayer (WKN: BAY001)

Sowohl die Bayer- als auch die Lanxess-Aktien rückten im nachbörslichen Handel auf Tradegate beziehungsweise bei Lang & Schwarz um rund 1 Prozent vor. Anleger begrüßen den Verkauf und den Mittelzufluß. 

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6