11.04.2019 Jan Fankhänel

BASF: Was bringt die Aktie im Vergleich zu anderen Chemie-Giganten?

-%
DAX
Trendthema

BASF ist eines der größten Chemie Unternehmen der Welt und bereits seit einigen Jahren ein erfreulicher Dividendentitel für Anleger. Doch rechtfertigen allein diese beiden Kriterien einen Kauf der Aktie? In diesem Artikel wird verglichen, wie BASF im Vergleich zu anderen Chemieunternehmen abschneidet.

Allein was die Dividendenrendite angeht, ist BASF im Vergleich zu seinen Konkurrenten weit an der Spitze. Vorstand und Aufsichtsrat werden auf der diesjährigen Hauptversammlung eine Dividende von 3,20 Euro pro Aktie vorschlagen. Daraus ergibt sich eine aktuelle Dividendenrendite von 4,63 Prozent. BASF ist damit weit vor dem Branchendurchschnitt und lässt auch den deutschen Konkurrenten Covestro zurück, der selbst weit über dem Mittelwert liegt. Doch wie sieht es mit der Bewertung aus?

Auf Grundlage einer KGV Bewertung kann als Kursziel für BASF ein Wert pro Aktie von circa 86 Euro ermittelt werden. Demnach wäre BASF zu circa 25 Prozent unterbewertet. BASF wird aktuell zu einem KGV von 14 gehandelt, wobei dies aus dem Gewinn je Aktie des letzten Jahres berechnet wird. Der Branchendurchschnitt liegt dagegen bei einem KGV von 17. Im innerdeutschen Vergleich, ist Covestro mit einem Multiplikator von knapp sechs am günstigsten bewertet.

BASF stellt, wie oben erörtert, eine gute Kaufoption dar. Dabei sollte aber berücksichtigt werden, dass die gesamte Chemiebranche sehr zyklisch ist. Bei einem konjunkturellen Abschwung hätten fast alle Chemieunternehmen zu kämpfen.

 

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: BASF.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0