7 Aktien für die Jahresendrally >> im Magazin
Foto: Börsenmedien AG, BASF
02.06.2020 Pierre Kiren

BASF im Aufwind: Erster Spatenstich in China – jetzt kaufen?

-%
BASF

BASF hat mit den Bauarbeiten an der ersten Anlage für das High-Tech-Verbundprojekt am chinesischen Standort Zhanjiang begonnen. Der Konzern möchte mit der Anlage technische Kunststoffe und thermoplastische Polyurethan produzieren, um die steigende Nachfrage im asiatischen Markt zu bedienen. Das Investitionsvorhaben wurde bereits vor zwei Jahren beschlossen und umfasst ein Volumen von 10 Milliarden Dollar.

Analysten sind verhalten

Im Schatten des neuen Investitionsvorhabens belassen sowohl die UBS als auch Bernstein Research ihr Anlagevotum bei Neutral beziehungsweise auf Market-Perform. Die UBS honoriert die Umsatzstabilisierung und die schnelle Erholung in China, sieht die Aktie derzeit jedoch fair bewertet. Bernstein begründet ihre Einstufung damit, dass die Perspektiven im Agrargeschäft weiterhin unsicher seien. Problematisch seien Fleischersatzprodukte, die langfristig zu Gegenwind in der Branche führen könnten.

Starkes Momentum

Nachdem die Aktie sich von ihrem Mehrjahres-Tief im März bei 39,03 Euro loseisen konnte, befindet sich der Titel in einer Turnaround-Bewegung. Im Mai konnte die 50-Tage-Linie bei 44,86 Euro nachhaltig überwunden werden. Mit dem Schließen der Kurslücke vom März bei 51,49 Euro erhält sie zusätzlich Rückenwind. Damit ist der Weg nun frei bis zur nächsten horizontalen Widerstandslinie bei 55,81 Euro.


BASF (WKN: BASF11)

Im aktuellen Marktumfeld haben konjunkturabhängige Aktien einen schweren Stand. Dennoch bleibt die BASF-Aktie aus charttechnischer Sicht spannend. Spekulative Anleger können darauf setzen, dass das Momentum anhält. Der Stopp sollte bei 37,00 Euro belassen werden. 


(Mit Material von dpa-AFX)



Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Kein Wandel durch Handel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Kein Wandel durch Handel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 02.05.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

DER AKTIONÄR aktuelle Ausgabe 49+23 Jetzt sichern