Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
22.07.2015 DER AKTIONÄR

BASF: Die große Vorschau auf die Zahlen am Freitag

-%
DAX

Am Freitag, den 24. Juli, legt der Chemieriese BASF seine Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres vor. Eine gute Nachfrage nach Katalysatoren, Bauchemikalien und Farben dürften dem DAX-Konzern Experten zufolge zu einem Gewinnplus verholfen haben. Aber auch das Geschäft mit Chemikalien sei laut Deutsche-Bank-Analyst Tim Jones besser gelaufen.

Darüber hinaus habe die Erfolgsbeteiligung von Managern aufgrund des schwächeren Aktienkurses weniger gekostet. Im Auftaktquartal hatten Rückstellungen für ein Aktien-Optionsprogramm von Führungskräften BASF noch einen kräftigen Gewinnrückgang eingebrockt. Analyst Jeremy Redenius vom Bankhaus Bernstein sieht vor allem höhere Verkaufspreise und einen schwächeren Euro als Ergebnistreiber. Dies habe unter anderem den Gewinnrückgang in der Öl- und Gassparte mehr als ausgeglichen. Vor allem der niedrige Ölpreis drückte auf die Ergebnisse der Kasseler Tochter Wintershall, hieß es weiter. Laut Heiko Feber vom Bankhaus Lampe dürfte es auch in der Agrochemie schlechter gelaufen sein. Er begründet dies etwa mit einer schwächeren Nachfrage nach Fungiziden und Insektiziden in Europa. Unvorhersehbare Ereignisse sollten zudem das Geschäft mit Spezialchemikalien (Performance Product) belastet haben.

Leichter Gewinnanstieg erwartet
Nach einer vom Unternehmen in Auftrag gegebenen Erhebung rechnen Analysten für die Zeit von April bis Juni im Schnitt mit einem operativen Gewinn (EBIT) vor Sondereffekten von knapp 2,2 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern hier knapp zwei Milliarden Euro verdient. Beim Konzernumsatz erwarten die Experten einen Zuwachs auf 18,7 Milliarden Euro. Das wären gut 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn dürfte auf 1,410 Milliarden Euro steigen. Im zweiten Quartal 2014 waren es knapp 1,3 Milliarden Euro.

Mit Spannung erwartet: der Ausblick auf das zweite Halbjahr
Neben den Zahlen und Geschäftsverlauf steht vor allem der Ausblick im Fokus. Analysten rechnen damit, dass BASF die Ziele für 2015 bestätigen wird. Demnach erwartet das Unternehmen einen leicht steigenden Umsatz (2014: 74,32 Milliarden Euro) und einen Gewinn vor Zinsen und Steuern sowie Sondereinflüssen auf Vorjahreshöhe (7,36 Milliarden Euro). Dabei geht das Management im Schnitt von einem Ölpreis zwischen 60 und 70 US-Dollar je Barrel (159 Liter) und einem Euro-Kurs von 1,20 Dollar aus.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR rät indes weiterhin zum Kauf der BASF-Papiere. Glückt der Sprung über die Marke von 86 Euro, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Mit einem 2016er-KGV von 14 und einer Dividendenrendite von 3,4 Prozent sind die Qualitätstitel zudem noch günstig bewertet. Der Stopp sollte bei 73,00 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)


Geld verdienen mit dem Börsenexperten Thomas Gebert!

Foto: Börsenmedien AG

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0