29.04.2015 Markus Bußler

Barrick Gold, Yamana und Tahoe: Im Bann der Zahlen

-%
Tahoe Resources
Trendthema

Die Earning Season bei den Gold- und Silberminenbetreibern ist in vollem Gange. Nachdem Newmont Mining mit seinen Zahlen zu gefallen wusste, enttäuschte der weltgrößte Produzent Barrick Gold mit seiner Bilanz – zumindest auf den ersten Blick. Dennoch konnte die Aktie gestern deutlich zulegen. Warum?


Zum einen dürfte dies sicherlich daran liegen, dass die großen Investoren gegen den Vergütungsplan des Vorstandes gestimmt haben. Chairman John Thornton erklärte darauf hin, dass das Unternehmen diese Abstimmung zur Kenntnis nehmen wird und den Plan überarbeiten wird. Insbesondere seine eigene Vergütung dürfte dabei deutlich sinken. Die Marktteilnehmer nahmen auch die bestätigte Prognose wohlwollend auf.

Yamana enttäuscht


Dagegen reagierte der Markt zunächst negativ auf die Zahlen, die Yamana Gold gestern nachbörslich vorgelegt hat. Die Aktie gab nachbörslich nach. Zwar bleibt die Dividende mit 0,015 Dollar konstant. Doch die Zahlen konnten nicht überzeugen. Der Umsatz lag leicht unter den Erwartungen der Analysten. Doch die eigentliche Enttäuschung liegt auf der Gewinnseite. Statt eines ausgeglichenen Ergebnisses lieferte Yamana einen Verlust von 0,04 Dollar je Aktie. Die Goldproduktion lag 33 Prozent über dem ersten Quartal 2014. Die All-in Sustaining Kosten lagen bei 896 Dollar. Kaum Neuigkeiten gab es von dem Spin-off Brio Gold. Der Börsengang soll im dritten Quartal über die Bühne gehen.

Spannend dürfte werden, was der Markt aus den Ergebnissen des Silberproduzenten Tahoe Resources macht. Das Unternehmen hat die Markterwartungen beim Gewinn mit 0,22 Dollar je Aktie deutlich übertroffen. Beim Umsatz blieb man allerdings leicht hinter den Erwartungen zurück. Die Aktie ist langfristig gesehen sicherlich eines der besten Silberinvestments unter den großen Produzenten.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4