25.10.2019 Michel Doepke

Ballard Power hebt ab: Jetzt noch einsteigen?

-%
Ballard Power
Trendthema

19,4 Prozent im letzten Monat, 142 Prozent seit Jahresanfang: Die Aktien von Ballard Power erleben derzeit eine Renaissance an der Börse. Doch ist das fundamental gerechtfertigt? Oder preisen die Marktteilnehmer einen potenziellen Durchbruch der Brennstoffzellen-Technologie ein? Die Analysten sind sich einig, was das Kurspotenzial angeht.

Drei der fünf bei der Nachrichtenagentur Bloomberg geführten Analysten raten zum Kauf. Doch selbst das optimistischste Kursziel von Lake Street Capital in Höhe von 5,00 Dollar (Studie vom 02. August) hat die Ballard-Power-Aktie inzwischen locker hinter sich gelassen. Im gestrigen Handel markierte der Hot-Stock bei 6,13 Dollar ein neues Mehrjahreshoch – nächstes Kaufsignal.

Ballard Power (WKN: A0RENB)

Mit dem Sprung über die Marke von 5,94 Dollar hat die Ballard-Aktie den nächsten Widerstand aus dem Weg geräumt. Nun rückt sogar das Mehrjahreshoch bei 8,38 Dollar in den Fokus.

Operativ wenig unterfüttert

Von Unternehmensseite gab es in den letzten Wochen wenig Neues zu berichten. Die Aufträge, die Ballard Power an Land gezogen hat, rechtfertigen die dynamische Aufwärtsbewegung nicht. Den Ballard-Bullen dürfte dies egal sein. Doch DER AKTIONÄR mahnt zur Vorsicht, das Chartbild ist klar überhitzt.

Inzwischen kommt Ballard Power auf eine Marktkapitalisierung von rund 1,5 Milliarden Dollar, bei einem erwarteten Umsatz von gut 131 Millionen Dollar für 2020. Das ist eine Menge Holz! Anleger sollten Zukäufe unbedingt zurückstellen, weitere Gewinnmitnahmen bieten sich an.

Wasserstoff-Index profitiert

Die starke Entwicklung der Ballard-Power-Aktie hinterlässt seine Spuren im E-Mobilität Wasserstoff Index, den DER AKTIONÄR kreiert hat. Dank dem Kursplus von 5,7 Prozent kletterte der Index erstmals über die Marke von 122 Punkten. Doch auch hier ist eine Verschnaufpause überfällig.

Morgan Stanley Knock-Out E-Mobilität Wasserstoff Index (WKN: MC2G7E)

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.