Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
02.08.2019 Benedikt Kaufmann

Apple und Google stoppen das Mithören von Gesprächen

-%
Apple
Trendthema

Apple und Google haben angekündigt, vorerst das Mitschneiden ihrer Sprachassistenten zu unterlassen. Nutzer sollen künftig ausdrücklich um eine Erlaubnis gefragt werden. Die Unternehmen beugen sich damit dem Druck von Datenschützer und Medien.

Mitschneiden, Mithören und Abtippen?

Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen davor anonymisiert würden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten.

In einem Bericht der Zeitung "Guardian" vergangene Woche erzählte der Mitarbeiter eines Apple-Dienstleisters, auf den Aufnahmen seien zum Teil sehr private Details zu hören. So schnappe Siri auch Fragmente von Gesprächen mit medizinischen oder geschäftlichen Inhalten, mögliche kriminelle Aktivitäten oder auch Nutzer beim Sex auf, sagte er.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Google nach einem ähnlichen Bericht über seinen Assistant bereits Anfang Juli das Anhören der Mitschnitte durch Menschen in der EU ausgesetzt hat. Dieser Stopp gilt noch mindestens bis Ende Oktober.

Immer mehr Hersteller drängen auf lukrativen Wachstumsmarkt

Apple war 2011 mit Siri auf dem iPhone ein Vorreiter bei Sprachassistenten. Es war aber die Idee von Amazon, seine Alexa-Software in die vernetzten Echo-Lautsprecher einzubinden, die den Markt in Schwung brachte. Google zog mit dem Assistant auf Smartphones und seinen Home-Lautsprechern nach. Inzwischen versuchen Amazon und Google, ihre Assistenzsoftware in immer mehr Geräte verschiedener Hersteller zu bringen, neben Lautsprechern sind das auch Hausgeräte bis hin zur Mikrowelle.

Datenschützer haben Bedenken

Datenschützer haben schon lange Einwände gegen die Sprachassistenten. Zum einen sehen sie ein Problem darin, dass sich in einem Haushalt nur schwer dafür sorgen lässt, dass nur Daten von Nutzern verarbeiten werden, die dem auch ausdrücklich zugestimmt haben - was ist zum Beispiel, wenn man Besuch bekommt? Zum anderen ist ein Problem darin, dass die Nutzer nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wurden, dass die Mitschnitte auch von Menschen angehört werden können und nicht nur automatisiert zum maschinellen Lernen genutzt werden.

Für zusätzliche Skepsis sorgten Pannen, wie etwa ein Zwischenfall in den USA 2018, bei dem Alexa den Mitschnitt einer Unterhaltung eines Paares an eine Person aus deren Kontaktliste verschickte. Amazon sprach von einer unglücklichen Verkettung von Fehlern.

Für die Gerätehersteller sind intelligente Lautsprecher jedoch ein lukrativer Wachstumsmarkt. Sie helfen nicht nur die Sprachsteuerung zu verbessern, sondern ermöglichen auch die Einbindung weiterer Angebote wie Nachrichten-, Liefer- oder Musikstreaming-Dienst.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0