28.12.2015 Maximilian Völkl

Amazon-Aktie: Bezos will den Oscar!

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie des Internet-Händlers Amazon notiert im Dollar-Chart weiterhin nur knapp unter dem kürzlich erreichten Allzeithoch. Im Jahr 2015 steht damit ein sattes Plus von rund 115 Prozent zu Buche. Für den Streaming-Dienst mit eigenen Film-Produktionen hat Konzernchef Jeff Bezos nun große Ziele ausgegeben.

„Wir wollen einen Oscar gewinnen“, sagte Bezos der Welt am Sonntag. „Unser gegenwärtiges Ziel ist es, 16 eigene Filme pro Jahr zu produzieren.“ Amazon Prime Video konkurriert dabei mit anderen Streaming-Diensten wie Netflix und auch zunehmend mit Hollywood und traditionellen Fernsehsendern. „Wir lassen uns das was kosten. Ich will Meistern wie Spike Lee oder Woody Allen eine neue Plattform bieten“, so der Konzernchef weiter. „Wir sind in der Lage, solchen Könnern kreative Kontrolle und vor allem viel Freiheit zu gewähren.“

Viele Projekte möglich

Im konzerneigenen Filmstudio in Los Angeles hat zuletzt bereits Oscar-Preisträger Ridley Scott die TV-Serie „The Man In The High Castle“ produziert. Spike Lee brachte bei Amazon den satirischen Musik-Film „Chi-Raq“ heraus und auch Altstar Woody Allen wurde bereits für eine Serie angeheuert, die 2016 exklusiv auf der Video-Plattform des Onlinehändlers starten soll.
Wie weit das Engagement im Film- und Fernsehbereich letztlich gehen wird, vermag Bezos derzeit nicht abzusehen. Dass Amazon irgendwann einmal auch eine Fußball-Weltmeisterschaft oder die Bundesliga streamen könnte, will er nicht ausschließen. „Unmöglich wäre das nicht. Sport ist ein interessanter Bereich“, sagte er.

Gute Geschäfte

Amazon ist auf einem guten Weg. 2015 hat sich das boomende Geschäft mit dem kostenpflichtigen Abo-Angebot Prime auch in den Zahlen niedergeschlagen. Für das kommende Jahr sind die Aussichten ebenfalls gut. DER AKTIONÄR bleibt entsprechend optimistisch und sieht das Kursziel bei 700 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0