Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Börsenmedien AG
22.02.2016 Thorsten Küfner

Allianz: Die Kursziele sinken … auf 183 und 180 Euro

-%
DAX

Nachdem sich bereits einige Analysten kurz nach Bekanntgabe der Jahreszahlen der Allianz zu Wort gemeldet haben und grundsätzlich positiv für die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen gezeigt haben, bleiben auch die Experten von DZ Bank und Independent Research zuversichtlich gestimmt.

So hat die DZ Bank den fairen Wert für die Allianz-Papiere nach den Jahreszahlen für 2015 von 185 auf 183 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Thorsten Wenzel betonte, der Versicherer habe insgesamt solide Resultate für 2015 vorgelegt, ohne große Überraschungen im Schlussquartal. Die Dividendenanhebung falle marginal niedriger aus als am Markt erwartet. Derweil sei die Aktie nach dem Kursrückgang seit Jahresbeginn attraktiv bewertet.

Gewinnprognose reduziert
Etwas deutlicher sank das Kursziel bei Independent Research. Das Analysehaus sieht den fairen Wert jetzt nur noch bei 180 Euro. Zuvor lag er noch bei 198 Euro. Die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Markus Rießelmann erklärte, das Nettoergebnis des Versicherers habe leicht unter seiner Erwartung gelegen. Er reduzierte seine Prognose für den Gewinn je Aktie der Jahre 2016 und 2017. Für die Allianz-Aktie spreche aber unter anderem die attraktive Dividendenrendite.

Foto: Börsenmedien AG

Dividendenperle bleibt ein Kauf
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Allianz zuversichtlich gestimmt. Der Konzern verfügt über eine starke Marktstellung, eine solide Bilanz und eine hohe Ertragsstärke. Zudem sind die DAX-Titel derzeit günstig bewertet und locken mit einer satten Dividendenrendite von 5,5 Prozent. Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 108,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9