Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
15.05.2019 Lars Friedrich

Allianz: Das sind die neuen Kursziele

-%
Allianz

Nach den überraschend starken Q1-Zahlen hält sich der Kurs der Allianz-Aktie weiter im Bereich der 200-Euro-Marke. Mehrere Analysten haben am heutigen Mittwoch ihre Bewertungen angepasst und sich zu den Aussichten für den Versicherungskonzern geäußert. Die positivste Einschätzung kommt von einem engen Geschäftspartner.

In allen vier heute veröffentlichten Analysen wird Allianz zum Kauf empfohlen. Unter anderem von Kepler Cheuvreux (Ziel: 240 Euro) und JP Morgan (222 Euro). Die Société Générale ist mit ihrem Kursziel von 215 Euro relativ zurückhaltend, aber ebenfalls positiv gestimmt.

Unterstützung vom Geschäftspartner

Die Commerzbank empfahl bereits gestern den Kauf mit Ziel 245 Euro. Passend dazu kommt die Nachricht, dass die Bank ihre seit zehn Jahren bestehende Partnerschaft mit der Vermögensverwaltung Allianz Global Investors verlängert.

Das Ziel der Analysten liegt im Durchschnitt derzeit bei 217,73 Euro.

Potenzial ausgereizt?

Eine Verkaufsempfehlung (Ziel: 200 Euro) spricht derzeit nur RBC Capital Markets aus. Bemängelt wird, dass die starke Geschäftsentwicklung bereits in den Konsensschätzungen berücksichtigt sei. Außerdem sei die Aktie derzeit im Vergleich zu anderen Versicherungskonzernen in Europa relativ teuer bewertet.

Foto: Börsenmedien AG

DER AKTIONÄR meint: Die Zahlen haben die Ausnahmestellung der Allianz unterstrichen. Anleger können in schwachen Phasen weiter zugreifen.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7