Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
20.06.2014 Stefan Sommer

Allianz-Aktie: Die neuesten Analysteneinschätzungen

-%
Allianz

Die Allianz-Aktie hat zuletzt ihren Abwärtstrend, den sie seit Jahrsbeginn eingeschlagen hat, verlassen. Neue Impulse könnten nun die Analystenkommentare der US-Bank JPMorgan und des Analysehauses Bernstein Research bringen. Aber erst ein Ausbruch über die 125-Euro-Marke würde ein neues Kaufsignal generieren.

JPMorgan-Analyst Michael Huttner hat die Einstufung für Allianz auf "Overweight" belassen. Das neue Lebensversicherungsreformgesetz in Deutschland falle für den Versicherer in etwa neutral aus, so der Huttner. Der Experte steht dem Konzern insgesamt weiter positiv gegenüber, weil er für das laufende Jahr starke Margen im Schaden-Geschäft erwartet. Zudem geht er davon aus, dass der Konzern im November eine großzügigere Dividendenregelung ankündigt.

Analyst Thomas Seidl von US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Allianz auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Das sich bessernde Schaden- und Unfall-Geschäft des Versicherers sollte die eher schwächere Entwicklung bei der Tochter Pimco ausgleichen, schrieb Seidl in einer aktuellen Studie. Pimco ist einer der größten Anleihe-Investoren und hatte zuletzt mit Mittelabflüssen der Investoren zu kämpfen.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt optimistisch für die weitere Entwicklung des Konzerns. Die Allianz-Aktie ist mit einem KGV von 9 für 2014 noch immer günstig bewertet. Auch aus charttechnischer Sicht bleibt der Wert interessant. Gelingt der Sprung über die 125 Euro ist der Weg bis in den Bereich von 134 Euro frei. Ein Stopp bei 115 Euro sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9