07.05.2015 Maximilian Steppan

Alibaba mit Überraschung- Yahoo fliegt im Windschatten mit!

-%
DAX
Trendthema

Der chinesische Online-Riese Alibaba bekommt einen neuen Chef. Top-Manager Daniel Zhang, der bisher für das operative Geschäft zuständig war, übernimmt den Spitzenjob bereits am Wochenende. Der bisherige Chef Jonathan Lu bleibt im Verwaltungsrat, wie Alibaba am Donnerstag mitteilte. Für Euphorie unter den Marktteilnehmern, die die Alibaba-Aktie um zehn Prozent in Höhe bugsierten, sorgen die ebenfalls verkündeten Q4-Zahlen.

Der Betreiber der größten chinesischen Online-Handelsplattform steigerte im vergangenen Vierteljahr den Umsatz im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 17,4 Milliarden Yuan (2,46 Mrd Euro). Der Gewinn sank in dem Ende März abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um 49 Prozent auf 5,66 Milliarden Yuan. Der Auslöser dafür seien vor allem Aktien-Ausschüttungen an Mitarbeiter gewesen, erklärte Alibaba. Das Unternehmen hatte am 19. September den bisher größten Börsengang gestemmt und in New York rund 25 Milliarden Dollar eingesammelt.

Weiterhin verbucht Alibaba das schnellste Wachstum auf Smartphones und Tablets. Die Zahl der Nutzer, die von mobilen Geräten aus auf Alibaba-Angebote zugreifen, stieg mit zuletzt 289 Millionen um 77 Prozent im Jahresvergleich und um fast ein Zehntel binnen drei Monaten. Der Mobil-Umsatz war mit 5,2 Milliarden Yuan sogar über vier Mal höher als vor einem Jahr.

Die wichtigsten Handelsplätze des Konzerns sind Taobao und Tmall. Taobao ist eine Art riesiges Internetkaufhaus für Kleinanbieter. Tmall bietet Unternehmenskunden eine Plattform. Alibaba hatte zuletzt insgesamt 350 Millionen aktive Käufer, fünf Prozent mehr als noch vor drei Monaten. Die App von Taobao sei die meistgenutzte E-Commerce-Anwendung in China. Alibaba macht im Heimatland nach wie vor über drei Viertel des Geschäfts.

Der Konzern versucht aktuell auch, stärker in den Markt für Cloud-Services gehen. Der Umsatz des Bereichs stieg im Jahresvergleich um mehr als 80 Prozent. Das Geschäft ist mit 388 Millionen Yuan aber noch überschaubar.

Der heutige Handelstag zeigt einmal mehr wie sehr die Yahoo-Aktie am Kurs der Alibaba-Aktie hängt. Denn der Wert des Konzerns von CEO Marissa Mayer definiert sich momentan hauptsächlich über die Beteiligungen und die Liquidität. Diese sind zusammen immer noch größer als der aktuelle Börsenwert von Yahoo. Operativ muss Yahoo weiter an sich arbeiten, um den Turnaround zu schaffen. Während die Alibaba-Papiere nicht auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR steht, gehören die Yahoo-Anteilsscheine dazu. Das Kursziel liegt bei 50 Euro, zumal das Papier punktgenau an der 200-Tage-Linie wieder nach oben dreht. Den Stopp sollten Anleger bei 31 Euro platzieren.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4