16.04.2020 Lars Friedrich

Alibaba: Chef kündigt „Frühlingsgewitter“ an – neues Kursziel

-%
Alibaba

Der neue Alibaba-Chef, Daniel Zhang, hat sich offenbar bei seinem Vorgänger Jack Ma einiges abgeschaut – oder denselben Redenschreiber. Mit großen Worten wendet er sich in einem Brief an seine Mitarbeiter. Alibaba müsse sich schwierigen Herausforderungen stellen, andere Unternehmen inspirieren und ihnen Vertrauen und Hoffnung schenken, schreibt Zhang.

Zhang bezieht sich dabei auf die SMEs (small and medium enterprises), also kleine und mittlere Betriebe. Alibaba lebt als Plattformbetreiber zum großen Teil von Gebühren, die durch den Umsatz der Händler erzielt werden. In seinem Brief (Englisch) erklärt Zhang, worauf es jetzt ankommt.

Alibaba habe in der Finanzkrise 2008 mit seinen Initiativen „Dark Cloud“, „Wild Winds“ und „Spring Thunder“ 40 Millionen Unternehmen geholfen, die schwere Zeit zu überstehen, schreibt Zhang. Auch diesmal werde Alibaba alles tun, was notwendig ist, um den kleinen und mittleren Betrieben zu helfen, durch den „wirtschaftlichen Winter“ zu kommen. Selbst wenn dies womöglich mit den größten Herausforderungen seit Bestehen Alibabas verbunden sei („The challenges we will face may be tougher than anything we’ve experienced over the past 20 years“).

„We will take every necessary action to help SMEs triumph over this economic winter.“

Daniel Zhang Brief an die Mitarbeiter

Dann verkündet Zhang den Beginn einer neuen „Spring Thunder“-Initiative (Frühlingsgewitter). Dabei geht es darum, den SMEs neue Märkte zu erschließen – natürlich mit Alibaba-Lösungen wie AliExpress, Lazada und Tmall World. Die Digitalisierung der Produktion soll vorangetrieben werden. 1000 Alibaba-Center für digitale Landwirtschaft werden in China entstehen. Außerdem senkt Alibaba Gebühren, und Ant Financial wird voraussichtlich Kredite an zig Millionen Unternehmen vergeben.

Kursziel angehoben

Finanzanalysten sind optimistisch, dass Alibaba gestärkt aus der Krise hervorgeht. Das US-Finanzinstitut KeyBanc hat das Kursziel für die Aktie von 248 auf 255 Dollar angehoben. Der Internethandel in China habe sich im März erholt und sei nun erst recht gefragt. Ein Macquarie-Analyst geht nach Gesprächen mit Alibaba-Vertretern davon aus, dass sich das Unternehmen in der Coronakrise besser als befürchtet geschlagen hat.

Alibaba ist eine laufende Empfehlung. Trotz schwächelnder Börsen hat die 200-Dollar-Marke gestern im US-Handel gehalten, die Aktie schloss klar im Plus. Alibaba wird kräftig investieren. Die Krise als Chance zu begreifen, steckt in der DNA des Unternehmens. Umsatz und Gewinn dürften durch den Stillstand in China und gesenkte oder erlassene Gebühren kurzfristig gelitten haben, andererseits wachsen einige Bereiche rasant. Der E-Commerce-Gigant wird letztendlich stärker denn je dastehen.

Alibaba (WKN: A117ME)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7