Die Comebacks nach Corona
17.12.2020 Michael Schröder

AKTIONÄR-Top-Tipp SNP: Der Wandel geht weiter - Aktie vor Befreiungsschlag

-%
SNP

SNP Schneider-Neureither & Partner ist im Wandel zu einem Softwarespezialisten für digitale Transformationsprojekte. Im Rahmen dessen soll nun die polnische Tochter verkauft werden. 51 Prozent der SNP Poland gehen dabei an die ebenfalls börsennotierte All for One Group. Den Anlegern gefällt es. Die Aktie kann deutlich Boden gut machen.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Der Verkauf des polnischen Geschäfts mit über 400 Mitarbeitern soll zum 1. April 2021 wirksam werden. Ein Preis wurde nicht genannt. "Der Verkauf ist ein weiterer Schritt in unserer Entwicklung vom Beratungs- zum Softwarehaus. Wir stärken damit unsere Fokussierung auf unser SAP-Transformationsgeschäft", so SNP-Vorstand Michael Eberhardt.

Die Gesellschaft ist auf Kurs. Die Nachfrage nach SNP-Software und nach Serviceleistungen entwickelt sich insgesamt sehr gut. Zudem konnten die Heidelberger ihr Partnernetzwerk international weiter ausbauen. Die Projektpipeline ist gut gefüllt. Die Jahresprognosen wurden daher zuletzt bestätigt: SNP erwartet einen Umsatz zwischen 145 Millionen und 170 Millionen Euro sowie eine EBIT-Marge im mittleren einstelligen Prozentbereich.

SNP (WKN: 720370)

Bei einer anhaltend hohen Nachfrage nach SNP-Software und einer erfolgreichen Umsetzung der Partnerstrategie dürfte sich das Wachstum nach dem traditionell starken Q4 im kommenden Jahr nachhaltig beschleunigen. Die Aktie kann sich wieder von der 50-Euro-Marke lösen. Bei einem anhaltend positiven Newsflow sollten die Papiere schon bald Kurs auf die 60-Euro-Marke nehmen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Mehr Infos zum Real-Depot

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.