Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
31.12.2020 Jürgen Dreifürst

AKTIONÄR-Indizes E-Mobilität Wasserstoff, E-Mobilität Batterie, Save the World – wie wird 2021?

-%
E-Mobilität Wasserstoff Index

Für unsere Strategie-Indizes war das Jahr 2020 ein aufregendes und sehr erfolgreiches Börsenjahr. 13 der Strategie-Indizes verzeichneten seit Jahresanfang teils starke Gewinne. Die drei besten AKTIONÄR-Indizes E-Mobilität Wasserstoff, Save the World und E-Mobilität Batterie konnten sich allesamt mehr als verdoppeln. Der E-Mobilität Wasserstoff-Index legte sogar 260 Prozent zu.

Lediglich der VIRICA-Index, der fünf US Biotech-Werte umfasst, notierte zuletzt minimal unter Jahresstart. Auch die erst im Jahresverlauf aufgelegten Indizes, darunter zwei weitere E-Wasserstoff-Indizes (Wasserstoff Europa, Wasserstoff Nordamerika)  liegen alle im Plus.


Was ist nun im neuen Jahr zu erwarten? Das Thema Klimaneutralität und die damit verbundene Verringerung des Ausstoßes von Kohlenstoffdioxid wird auch in 2021 ein zentrales Thema sein.  Mit den AKTIONÄR-Indizes E-Mobilität Wasserstoff, Save the World und E-Mobilität Batterie können Anleger auf den Trend zu einer saubereren Welt setzen. In vielen Technologie-Bereichen steht man erst am Anfang der Entwicklung. Erkennbar ist jedoch, dass immer mehr Nationen dazu übergehen, auf saubere Energieträger zu setzen.

FAZIT:                                                                                                                                                                                                                                                                  Klimaneutralität ist das große Thema der nächsten Jahre. Jede Menge staatliche Fördergelder werden in Klimaschutz-Projekte fließen. Das sind die besten Voraussetzungen, dass die AKTIONÄR-Indizes E-Mobilität Wasserstoff, Save the World und E-Mobilität Batterie auch in 2021 überaus erfolgreich sein werden.

Weitere Infos zu den Indizes finden Sie hier                                                                                                                                                                                                                               

Herr Bernd Förtsch, Verleger und Eigentümer der Börsen¬medien AG, hält mittelbar eine wesentliche Beteiligung an der flatex AG, deren Tochtergesellschaft flatex Bank AG unter der Marke flatex Online-Brokerage betreibt. Die flatex Bank AG erhebt für den Handel in Finanzinstrumenten in der Regel von ihren Kunden Ordergebühren. Die flatex Bank AG hat mit Morgan Stanley, Goldman Sachs, Société Générale, UBS, Von¬tobel, BNP Paribas und HSBC eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, wonach diese Institute den Status eines bevorzugten Partners von Hebelprodukten (Exchange Traded Products) haben und von ihnen emittierte Hebelprodukte durch die flatex Bank AG angeboten werden, die Kunden ohne oder mit reduzierten Ordergebühren handeln können. Die flatex Bank AG erhält in diesem Zusammenhang von Morgan Stanley, Goldman Sachs, Société Générale, UBS, Vontobel, BNP Paribas und HSBC Vergütungen für den Vertrieb dieser Finanzinstrumente.