Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
27.10.2015 Nikolas Kessler

Aixtron: Das sagen die Analysten zum Überraschungs-Quartal

-%
DAX

Überraschend positive Q3-Zahlen beflügeln die Aktie des kriselnden Spezialmaschinenbauers Aixtron. Mit deutlichen Kursgewinnen führt das Papier den TecDAX am Dienstag an. Von den Analysten kommen überwiegend positive Reaktionen.

Besonders bullish bleibt das Bankhaus Lampe. Analyst Karsten Iltgen bestätigte seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 10,00 Euro. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Potential von mehr als 75 Prozent. Der Anlagenbauer habe die Gewinnschwelle früher als gedacht erreicht, schrieb der Experte zur Begründung.

Auch die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung auf „Kaufen“ mit fairem Wert 7,50 Euro belassen. Die Ergebniskennziffern hätten positiv überrascht, im kommenden Jahr dürfte der LED-Industrieausrüster dann deutlich stärker wachsen und profitabler werden, so Analyst Tim Wunderlich.

Auch die Analysten von Commerzbank und DZ Bank haben ihre „Buy“-Ratings mit Kurszielen von 6,50 Euro beziehungsweise 6,00 Euro bestätigt.

Wehrmutstropfen: Schwacher Auftragseingang

Beinahe alle Experten bemängelten in ihren Kommentaren den enttäuschenden Auftragseingang bei Aixtron. Dieser war im dritten Quartal mit minus neun Prozent schwächer ausgefallen als erwartet.

Adrian Pehl von der Investmentbank Equinet hat seine Einstufung deshalb auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 5,00 Euro belassen. Mit Blick auf die Gewinn- und Verlustrechnung sei das Quartal etwas besser als erwartet ausgefallen. Doch Pehl bezweifelt, dass die Höhe der Bruttomargen nachhaltig ist.

Auch das Analysehaus Warburg Research, die Privatbank Berenberg und die Baader Bank haben ihre Halteempfehlungen nach den Zahlen bestätigt.

Foto: Börsenmedien AG

An der Seitenlinie

Die Aixtron-Aktie notiert dank der positiven Nachrichten deutlich im Plus. Zwischenzeitlich ist die mit einem Aufschlag von mehr als sieben Prozent an die TecDAX-Spitze geklettert. Auch wenn kurzfristig Kurse im Bereich von sechs Euro möglich sind, für eine nachhaltige Erholung dürfte es vorerst nicht reichen. Anleger sollten vorerst an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8