17.02.2017 Michael Schröder

ADVA Optical vor Zahlen: Aktie im Rallyemodus – Hintergründe und Ziele!

-%
ADVA Optical
Trendthema

ADVA Optical gewährt am 23. Februar einen Einblick in die aktuelle Geschäftsentwicklung. Dabei wird Firmenchef Brian Protiva auch einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr geben. Die TecDAX-Aktie befindet sich im Vorfeld deutlich im Aufwind.

ADVA Optical schafft neue Alternativen für künftige Kommunikationsnetze, neue Ideen für eine vernetzte Welt. Die Telekommunikationslösungen umfassen Hardware-Systeme, Software und Dienstleistungen, die von Netzbetreibern und Konzernen eingesetzt werden. „Seit zwanzig Jahren helfen wir unseren Kunden mit innovativer Übertragungstechnik, ihre Netze wettbewerbsfähiger zu machen und damit erfolgreicher zu sein“, heißt es aus der Firmenzentrale.

Am 23. Februar wird die TecDAX-Gesellschaft zeigen, wie erfolgreich sie selbst im abgelaufenen Geschäftsjahr war. DER AKTIONÄR erwartet Umsätze in Höhe von 572 Millionen Euro (Vorjahr: 442 Millionen Euro) und ein EBIT im Bereich von 19 Millionen Euro (26,7 Millionen Euro). Unterm Strich dürfte ein Gewinn je Aktie von 0,30 Euro (0,56 Euro) Euro hängen bleiben.

Nach einem schwachen Q3-Bericht ging die Aktie auf Talfahrt. Im Tief rutschte der Kurs im Dezember bis auf 6,78 Euro ab. Viel wichtiger als die Zahlen für 2016 ist daher der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr.

2017 dürfte die Übernahme des US-Netzwerkspezialisten Overture Networks endgültig verdaut sein und die Auslieferungsprobleme der neuen Generation der FSP 3000 CloudConnect-Technologie, mit der Netzbetreiber und Großunternehmen ihre Übertragungstechnik enorm verbessern können, der Geschichte angehören. Damit sollte die Gesellschaft in der Lage sein, wieder auf den Wachstumspfad zurückzukehren und die Marge spürbar und vor allem nachhaltig zu steigern. Daher könnten zu Weihnachten bei 630 Millionen Umsatz über 40 Millionen EBIT und ein Gewinn je Aktie von 0,68 Euro in den Büchern stehen.

Ebenfalls interessant: Mit knapp 450 Millionen Euro Börsenwert, einem Umsatz von 572 Millionen Euro und einer (vorübergehend) eher schwachen EBIT-Marge ist der ADVA Optical ein leicht zu verdauender Happen. Spekulationen rund um die Konsolidierung in der Branche gab es in der Vergangenheit immer wieder.

Von den Tiefstständen im Dezember 2016 hat sich die Aktie um rund 35 Prozent erholt. Geht es nach den Analysten von Oddo Seydler war dies noch nicht alles. Sie sehen die ADVA-Aktie noch einmal rund 35 Prozent höher bei 12,50 Euro fair bewertet. Die nächsten charttechnischen Widerstände warten vorher bei 9,35 und 10,50 Euro. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot vorerst auf weiter steigende Kurse.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Den Markt zu schlagen, kann so einfach sein!