18.05.2016 Maximilian Steppan

SAP: Nach Apple nun Microsoft – Aktie auch ein Muss für's Depot?

-%
SAP
Trendthema

Nach dem Apple-Deal intensiviert Europas größter Softwarekonzern SAP nun auch seine Zusammenarbeit mit Microsoft. Darüber hinaus zeigt sich Goldman Sachs weiterhin sehr angetan vom DAX-Titel, während Rivale Salesforce.com heute nach US-Börsenschluss seine Q1-Zahlen präsentiert.

Microsofts Bürosoftware Office 365 soll an die Cloud-Angebote von SAP angebunden werden. Microsoft-CEO Satya Nadella und SAP-Chef Bill McDermott kündigten die Kooperation auf SAP's Hausmesse Sapphire in Orlando in den USA an. Microsoft und SAP arbeiten bereits seit 2014 bei Mietsoftware (Cloud Computing) zusammen - schon zehn Jahre zuvor vereinbarten sie eine Kooperation bei Grundsatztechnologien.

Auf eben jener Hausmesse verschaffte sich Goldman-Sachs-Experte Mohammed Moawalla einen ersten Eindruck. An seinen Prognosen veränderte Moawalla allerdings nichts. Der Analyst hat die Einstufung für SAP auf "Buy" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen.

Salesforce.com im Fokus

Für neue Impulse könnten zudem die Q1-Zahlen von Salesforce.com sorgen. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten rechnen mit einem Gewinn von 0,23 Dollar und Umsätzen von 1,9 Milliarden Dollar. Die Dynamik bleibe beim Cloudspezialisten laut John DiFucci vom Analysehaus Jefferies sehr hoch im Geschäftskundenbereich. Die Markterwartungen an das erste Geschäftsquartal dürften zumindest getroffen, wahrscheinlich sogar eher übertroffen werden. Sein Kursziel hob DiFucci von 60 auf 74 Dollar an, die Einstufung beließ er aber auf "Hold".

Kaufen

Neben dem positivem Newsflow spricht auch die Charttechnik für einen Einstieg bei SAP. Das Kaufsignal (Aktie über der 200-Tage-Linie) ist weiterhin intakt und auch der Ausbruch aus dem symmetrischen Dreieck sollte nur eine Frage der Zeit sein. Das Kursziel beträgt 90 Euro. Ein Stopp bei 63 Euro sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)