7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
31.03.2016 Maximilian Völkl

Chart-Check Allianz: Aufwärtstrend gebrochen – und jetzt?

-%
Allianz

Im schwachen Marktumfeld muss auch die Allianz-Aktie am Freitag ein Minus hinnehmen. Der seit dem 52-Wochen-Tief im Februar gültige Aufwärtstrend wurde inzwischen gebrochen. Charttechnisch bleibt die Situation aber spannend.

Die Aussichten für den Versicherer stimmen trotz des Bruchs der Aufwärtsbewegung weiterhin. Im Fokus steht vor allem der Widerstandsbereich zwischen 148 und 149 Euro. Dort verlaufen zum einen die 90-Tage- und die 200-Tage-Linie. Zum anderen liegt in diesem Bereich noch ein horizontaler Widerstand. Sollte sich der Gesamtmarkt weiter schwach präsentieren, droht allerdings auch ein Rücksetzer und damit ein erneuter Test der Unterstützung bei 138 Euro.

Laut Analyst Mark Cathcart spricht derzeit mehr für den Weg nach oben. Der Jefferies-Experte hat das Kursziel für die Allianz zwar von 183 auf 165 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf „Buy“ belassen. Die Versicherungsbranche stehe am Rande einer Deflation, so Cathcart. Dies beinhalte Risiken für die Barmittelentwicklung und die Dividenden. Dank der immer noch positiven Dynamik im operativen Geschäft sowie bei der Kapitalausstattung behält er seine Kaufempfehlung für die Allianz aber bei. Diese punktet mit ihrer technischen Stärke und dem erprobtem Management.

Foto: Börsenmedien AG

Attraktive Aktie

Die Branche steht tatsächlich vor Herausforderung. Allerdings dürfte die Allianz mit dem umfangreichen Konzernumbau dafür gut gerüstet sein. Der DAX-Titel bleibt deshalb ein Kauf. Attraktiv bleibt auch die Dividendenrendite von fünf Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7