Börsen.Briefing. – kostenlos anmelden und Geschenk sichern
21.09.2021 ‧ dpa-Afx

ROUNDUP: HHLA und Cosco einig über Terminalbeteiligung in Hamburg

-%
Hamburger Hafen

HAMBURG (dpa-AFX) - Der chinesische Terminalbetreiber Cosco steigt als Partner des Hafenlogistikers HHLA bei einem Hamburger Containerterminal ein. Das Unternehmen Cosco Shipping Ports (CSPL) erhalte eine 35-prozentige Minderheitsbeteiligung am Terminal Tollerort, teilte HHLA am Dienstag in Hamburg mit. Beide Seiten hätten ihre seit Anfang Juni bekannten Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Die Behörden müssten dem Deal aber noch zustimmen.

Das China-Geschäft ist für den Hamburger Hafen eminent wichtig. Schiffe der chinesischen Reederei Cosco Shipping laufen bereits seit fast 40 Jahren das HHLA-Terminal Tollerort an.

Jetzt soll das Terminal zu einem bevorzugten Umschlagspunkt der Cosco-Verkehre in Europa werden. Dennoch soll es weiterhin auch anderen Reedereien offenstehen. Die HHLA-Führung verspricht sich von der Partnerschaft eine größere Planungssicherheit, um Auslastung und Beschäftigung im Hamburger Hafen zu gewährleisten. Gemeinsame Ziele sei neben der Zukunftssicherung eine noch stärkere Verzahnung chinesischer Logistikströme am Standort Hamburg, sagte HHLA-Chefin Angela Titzrath.

Tollerort ist eines von drei HHLA-Terminals im Hamburger Hafen. Es verfügt über vier Liegeplätze und 14 Containerbrücken, an denen den Angaben zufolge schon bisher die größten Cosco-Containerschiffe mit einer Kapazität von 20 000 Standardcontainern und mehr abgefertigt werden. Über einen eigenen Bahnhof ist das Terminal an das Hinterland angeschlossen.

Eine Minderheitsbeteiligung der Chinesen war zuletzt vor allem bei der Gewerkschaft Verdi auf Bedenken gestoßen. Sie fürchtet, dass damit längerfristig Einschnitte für Beschäftigte einhergehen könnten./stw/klm/lew/men

Quelle: dpa-AFX